Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

RB-Fans mobilisieren friedliche Gegendemo zu LEGIDA-Jahrestag

Fans von RB Leipzig positionieren sich gegen Rassismus.

Fans von RB Leipzig positionieren sich gegen Rassismus.

Anlässlich des zweiten Jahrestags der selbsternannten Bürgerbewegung will sich LEGIDA erneut in Leipzig versammeln. Der Auftakt der Veranstaltung soll auf dem Stadionvorplatz der Red Bull Arena stattfinden. Wieder wird es breiten Protest gegen die Märsche geben, erneut mit aktiver Beteiligung von RB-Fans.

Treffpunkt der Rechtspopulisten vor der Red Bull Arena

Die angekündigte Demonstration startet auf dem Vorplatz des Zentralstadions. In den sozialen Medien fordern manche Fans bereits, zu dieser Zeit das Licht im Stadion symbolisch auszuschalten. Zur letzten Standkundgebung am 5. Dezember 2016 kamen nur etwa 150 Mitsteher der LEGIDA. Allerdings randalierten zum ersten Jubiläum der rechtspopulistischen LEGIDA vor einem Jahr rund 250 Hooligans und Rechtsextreme in Connewitz und hinterließen eine Schneise der Zerstörung, bevor sie von der Polizei festgesetzt werden konnten.

Terrence Boyd und Georg Teigl für weltoffenes Miteinander

Mit einer Gruppe von Gegendemostrantinnen posierten vor zwei Jahren die beiden RB-Profis Georg Teigl und Terrence Boyd. Diesmal werden sie sich nicht so offen für ein „buntes Leipzig“ positionieren können. Terrence Boyd ist mit RB Leipzig im Trainingslager und Georg Teigl mittlerweile beim FC Augsburg unter Vertrag.

Die Fangruppe „Jungs der Südkurve“ruft aber erneut zur friedlichen Teilnahme an der Gegenveranstaltung im Namen des Rasenballsports auf. Die Instrumentalisierung ihres Stadions bezeichnet die Gruppe als nicht hinnehmbar.