Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RBL beim HSV aus Fansicht: Der „letzte Akt vor’m Finale“

Die Fans von RB Leipzig hatten ein Fahnenmeer mit nach Hamburg gebracht.

Die Fans von RB Leipzig hatten ein Fahnenmeer mit nach Hamburg gebracht.
Copyright: imago images / Picture Point LE

Ein DFB-Pokal-Halbfinale ist für keinen Anhänger eines Fußballklubs ein Spiel wie jedes andere. Entsprechend hatten sich die Fans des HSV und von RB Leipzig vor dem Spiel am Dienstagabend gegeneinander auch besonders ins Zeug gelegt, sich zu präsentieren und ihre Mannschaft optisch zu unterstützen.

„Letzter Akt vor’m Finale“ vs. „Der Sieg ist unser, na klar!“

Auf RB-Seite hatten die Anhänger sich im mit 4.400 Fans besetzten Gästeblock für ein Fahnenmeer entschieden. Dazu wurden Banner mit der Aufschrift „Auf zum letzten Akt vor’m Finale!“ präsentiert. Ein kleines Problem stellte dabei der Wind dar, der das Banner im Oberrang ein wenig durch die Gegend fliegen ließ.

Auf Hamburger Seite hatten die Anhänger eine großflächige Choreographie vorbereitet. „Vergesst die Angst, die mal war! Der Sieg ist unser, na klar!“, hieß es darauf als Zitat aus einem Fanlied des HSV. Mit Papptafeln wurde darüber offenbar das Hamburger Rathaus vor einem HSV-Logo dargestellt. Vor dem Rathaus waren vier feiernde HSV-Spieler zu sehen.

imago images / Contrast

imago images / Contrast

Yussuf Poulsen als RB-Capo am Zaun

Die HSV-Anhänger hatten vor allem in der ersten Halbzeit stimmlich ein klares Übergewicht im Stadion und sorgten für ein brodelndes Volksparkstadion, das mit rund 53.000 Besuchern nicht ausverkauft war. Spätestens nach dem 2:1 konnten sich aber auch die RB-Anhänger immer stärker Gehör verschaffen. Nach der Partie hallten dann „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“- und „Oh wie ist das schön“-Gesänge aus dem Gästeblock durch das Stadion. Yussuf Poulsen, der dienstälteste RB-Spieler persönlich, hatte sich dann noch das Mefafon geschnappt, um zusammen mit dem Anhang noch die obligatorische Uffta zu zelebrieren.

ANSAGE!

ANSAGE!

Auf Twitter mischte sich in den Jubel der RB-Anhänger auch der typisch kritisch-ironische Unterton von Fußballfans, die es nicht mit Leipzig und dem Red-Bull-Hintergrund halten. Neben Witzen über den österreichischen Red-Bull-Hintergrund des Leipziger Klubs wurde dabei auch der Untergang des Fußballs beschworen.

(RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren