Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Sächsisches Innenministerium RB hat 80 gewaltbereite Fans

Die Parole „Gegen Gewalt” ist noch immer Konsens unter dem Großteilder Fans von RB Leipzig.

Die Parole „Gegen Gewalt” ist noch immer Konsens unter dem Großteilder Fans von RB Leipzig.

Unter den Fans von RB Leipzig sind laut Einordnung des sächsischen Innenministeriums 80 gewaltbereite Fans der sogenannten Kategorie B. Gewaltsuchende Kategorie-C-Fans gibt es demnach bei Rasenballsport nicht. Das berichtet MDR aktuell unter Berufung auf bisher unveröffentlichte, aktuelle Daten der Behörde aus dem Jahr 2019.

Unter den sächsischen Spitzenklubs ist das die geringste Zahl. RB Leipzig teilte dem Sender mit, dass die präventive Fanarbeit und die Selbstregulierung der Fanszene gut funktioniere.

1400 Fans in Sachsen gewaltbereit

Insgesamt stufte das Ministerium in Sachsen 1400 Fußball-Anhänger als gewaltbereit oder -suchend ein. Zum Vergleich: Dynamo Dresden habe demnach 400 gewaltbereite und 100 gewaltsuchende Fans. Bei Erzgebirge Aue sind es insgesamt 180. Beim Chemnitzer FC insgesamt 150 (120/30). Bei der BSG Chemie Leipzig zählten die Behörden 120 (100/20) potenziell gewalttätige Fans.

Dynamo-Geschäftsführer Michael Born kritisierte, dass die Vereine nicht nachvollziehen könnten, welche Fangruppen es sich handelt und nach welchen Kriterien Anhänger in die Kategorien einsortiert würden. (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren