Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Thomas Fritz, Ullrich Kroemer

RB reagiert auf Fanwünsche Familie, Freunde und Fangruppen dürfen künftig zusammensitzen

Maximal sechs Fans dürfen aktuell in der Red-Bull-Arena in einem "Cluster" zusammensitzen.

Maximal sechs Fans dürfen aktuell in der Red-Bull-Arena in einem "Cluster" zusammensitzen.

Es war ein großes Freiluftexperiment mit einem insgesamt positiven Ausgang. Zum Heimauftakt der Fußball-Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 hat RB Leipzig unter Hygiene- und Abstandsregeln erstmals seit März wieder Zuschauer ins Stadion gelassen. 8.500 Fans sahen am Sonntagnachmittag einen verdienten 3:1-Sieg der Nagelsmann-Elf.

Laut RBlive-Informationen sind sie am Cottaweg sehr zufrieden mit der Umsetzung des Hygienekonzepts. Zonenkonzept, personalisierte Zugangsbereiche, Sitzverteilung und Abstandsregelung hätten sich bewährt. Auch die Mindestabstände beim Einlass und nach Schlusspfiff wurden weitgehend eingehalten. Das Gesundheitsamt der Stadt war dem Vernehmen nach zufrieden, das Feedback der Fans fiel trotz einiger kritischer Töne insgesamt positiv aus.

Alle Fans sollen Maskenpflicht einhalten

Dennoch sieht das Team um Operations-Chef Jens May und Operations-Direktor Uli Wolter auch Anlass für Nachbesserungen. Ordner sollen verstärkt darauf achten, dass die Maskenpflicht im Stadion von allen Fans eingehalten wird. Zudem wird an einer Lösung gearbeitet, wie Familien und enge Freunde in den sogenannten Clustern, die auf sechs Personen beschränkt sind, zusammensitzen können. Das haben sich nicht nur viele Fans gewünscht, es wäre auch infektiologisch sinnvoll.

Im Hintergrund wird daran gearbeitet, den Wunsch bereits im nächsten Heimspiel gegen Schalke umzusetzen. Bei einer Nachbesprechung am Montag regten die RBL-Anhänger zudem Verbesserungsvorschläge in Sachen Wegeleitsystem an. Die Hinweise sollen beim Schalke-Gastspiel in Leipzig angewendet werden. Darüberhinaus sind zukünftig neben Besuchern aus Sachsen auch Zuschauer aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg zugelassen, sofern die Infektionszahlen unbedenklich sind. Beim nächsten Heimspiel wird es wieder ein begrenztes Speisenangebot geben. An der Gesamtzahl von maximal 8500 Fans rüttelt RB (noch) nicht.

(RBlive/fri/ukr)