Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Stehplatz-Dauerkarte: Nur fünf Bundesligisten billiger als RB Leipzig

Im Fanblock können sich die Anhänger von RB Leipzig über die Preise ihrer Dauerkarten nicht beschweren.

Im Fanblock können sich die Anhänger von RB Leipzig über die Preise ihrer Dauerkarten nicht beschweren.
Copyright: imago images / Picture Point LE

180 Euro zahlen Fans von RB Leipzig für eine Stehplatz-Dauerkarte im Fanblock in Sektor B. Im Bundesligavergleich der billigsten Dauerkarten für Vollzahler liegt der Verein damit in der unteren Hälfte des Preisniveaus.

Die billigsten Stehplatz-Dauerkarten verkaufen der VfL Wolfsburg und der FC Bayern München mit je nur 145 Euro für 17 Spiele, wie der Kicker berichtet. Beim VfL sind das 15 Euro mehr als im Vorjahr, bei den Bayern fünf.

Zwölf Vereine liegen mit ihren billigsten Dauerkarten über dem Preis von RB Leipzig

Auch Hoffenheim, Köln und Mainz verkaufen ihre Stehplätze billiger als RB Leipzig. In Mainz liegt das daran, dass der Ticketpreis sogar von 181 auf 179 Euro gesunken ist. Mainz hat seit 2015/2016 im Schnitt pro Bundesliga-Spiel rund 5.000 Zuschauer verloren und hat mit 79% die drittschlechteste Stadionauslastung der ganzen Liga.

Insgesamt zwölf Vereine verkaufen ihre billigsten Tickets zu höheren Preisen als RB Leipzig. Nur zwei Vereine überschreiten dabei die 200-Euro-Marke. In Dortmund kostet die billigste Dauerkarte für Vollzahler laut Kicker 219 Euro. Aufsteiger Paderborn schlägt mal eben mit 225 Euro zu. Das sind immerhin 30 Euro weniger als in der ersten Bundesligasaison 2014/2015, als die Preispolitik des Vereins zu größeren Protesten geführt hatte. Es sind pro Spiel aber auch rund fünf Euro mehr als in Wolfsburg oder München.

RB Leipzig verkauft ab Mitte Juli 2.500 zusätzliche Dauerkarten

Während sechs Vereine die Preise für ihre billigste Dauerkarte erhöhten, blieb bei RB Leipzig der Preis stabil. Im Oberrang von Sektor C wurden die Preise sogar zum Teil deutlich reduziert.

Der Verlängerungsphase der Dauerkarte Plus, die Bundesliga plus Champions-League-Gruppenphase enthielt, wurde bereits beendet. Ab dem 01.07. bis zum 07.07.2019 können RB-Anhänger, die bisher schon Dauerkartenbesitzer waren, aber die Plus-Dauerkarte nicht verlängert haben, ihre Dauerkarte nur für die Bundesliga verlängern. Ab dem 15.07.2019 gehen dann 2.500 zusätzliche Dauerkarten in den phasenweisen Verkauf.

(RBlive/ mki)



Das könnte Dich auch interessieren