RB Leipzig

Abschied von Anja Mittag: Ex-Nationalspielerin hofft auf Fans beim Pokalfinale von RB

Von (dpa) 27.07.2020, 09:06
Anja Mittag wird ihre aktive Karriere als Spielerin bei RB Leipzig beenden,
Anja Mittag wird ihre aktive Karriere als Spielerin bei RB Leipzig beenden, imago/opokupix

Spielertrainerin Anja Mittag wird ihre aktive Karriere nach dem letzten Partie der Saison beenden. Bei den Rahmenbedingungen des Landespokalfinals gegen Phönix Leipzig hat sie noch Hoffnungen, sich auch bei Fans verabschieden zu können.

Das Spiel zum Abschied ihrer langen Erfolgskarriere hätte sich Anja Mittag ganz anders vorgestellt. Am 30. August trifft die 158-fache Fußball-Nationalspielerin im Landespokalfinale Sachsen mit RB Leipzig gegen Phönix Leipzig vor einer Geisterkulisse an. "Ich kann es mir nicht aussuchen. Meine Entscheidung, dass ich meine Karriere beende, habe ich ja schon länger gefällt, und dieses Landespokalfinale hätte schon früher stattfinden sollen, musste aber aufgrund der Saisonunterbrechung verlegt werden", erklärte die Sächsin im Interview des "Kicker" (Montag).

Abschied vor Zuschauern?

Doch ganz hat sie die Hoffnung auf ein paar Besucher noch nicht aufgegeben. "Eventuell ist da doch noch was möglich. Es wäre schon schöner, wenn Zuschauer dabei sein könnten. Die Hauptsache ist aber, dass wir das Spiel gewinnen", unterstrich die prominente Fußballerin, die in ihrer Karriere 2007 Weltmeisterin, 2016 Olympiasiegerin sowie dreimal Europameisterin (2005, 2009, 2013) war.

Keine Motivation mehr für Topniveau

Ihr Karriereende mit nunmehr 35 Jahren begründet sie wie folgt: "Es ging nicht mehr. Meine Motivation für größere Anforderungen ist nicht mehr vorhanden. Und mein Körper braucht mehr Zeit zur Regeneration. Ich akzeptiere das. Es ist der richtige Zeitpunkt für mich, um aufzuhören." Sie bleibt RB nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga als Individualtrainerin erhalten.

Als größten Moment ihre Karriere bezeichnet Anja Mittag den Erfolg von Rio. "Der Olympiasieg 2016 in Brasilien steht ganz klar auf Platz 1 in meinem persönlichen Ranking. Ich bekomme immer noch eine Gänsehaut, wenn ich an das Finale gegen Schweden im Maracana-Stadion in Rio denke. Das war einmalig schön!", sagte sie.