Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Als Ersatz für Bellerin FC Arsenal soll Interesse an Tyler Adams haben

Tyler Adams ist bei RB inzwischen zum Stammspieler gereift.

Tyler Adams ist bei RB inzwischen zum Stammspieler gereift.

Der FC Arsenal steht offenbar kurz davor, Rechtsverteidiger Hector Bellerin zu verkaufen. Als Nachfolge-Kandidat wird laut "The Atlantic" Tyler Adams von RB Leipzig gehandelt. Auch der Fan-Blog "Pain in the Arsenal" berichtete über das Gerücht. Nach einer für seine Verhältnisse recht verletzungsfreien Saison hat sich der junge US-Amerikaner, der auch im defensiven Mittelfeld auflaufen kann, auf den Radar verschiedener europäischer Klubs gespielt.

Tyler Adams hat bei RB Leipzig Vertrag bis 2025

Es ist allerdings ziemlich unwahrscheinlich, dass RB den 22-Jährigen gehen lässt, da der Vizemeister in der Defensive schon Dayot Upamecano (zum FC Bayern) und Ibrahima Konaté (zum FC Liverpool) verloren hat. Und ihm Noch-Coach Julian Nagelsmann kürzlich eine "herausragende Entwicklung" attestierte. Auf weitere Transfereinnahmen dürfte der Klub sowieso nicht angewiesen sein. Gegen einen Adams-Verkauf spricht außerdem, dass mit Jesse Marsch in zwei Wochen ein Landsmann als Coach zu RB wechselt, was den Wohlfühlfaktor für Adams vermutlich erhöhen wird.

Adams, dem vergangene Saison in 37 Einsätzen ein Tor und eine Vorlage gelangen, hat bei RB noch Vertrag bis 2025. Vor zwei Jahren war der US-Nationalspieler von den New York Red Bulls in die Bundesliga gewechselt. Seine Entwicklungskurve zeigt steil nach oben - was sich offenbar bis London herumgesprochen hat. (RBlive/fri)