Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

„Finanziell klare Vorgaben“ – Kann Rangnick nur Rudy oder Lookman holen?

Ralf Rangnick würde Ademola Lookman gern zurück zu RB Leipzig holen.

Ralf Rangnick würde Ademola Lookman gern zurück zu RB Leipzig holen.
Copyright: imago/Eibner

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte am Wochenende schon mal die Richtung vorgegeben. „15 Millionen Euro werden nicht reichen“, erklärte er in Bezug auf einen möglichen Transfer von Sebastian Rudy zu RB Leipzig. „Wenn Dietrich Mateschitz sein Täschchen ein bisschen aufmacht, dann lugt da einiges raus“, hoffte er bei Sky für seinen Verein auf den großen Zahltag. Man zahle nicht selbst hohe Preise, um dann Spieler billig abzugeben.

Ralf Rangnick muss bei RB Leipzig ein Budget einhalten

„Wir haben finanziell klare Vorgaben, die sich auch durch das Financial Fair Play ergeben. Oliver Mintzlaff gibt mir den Rahmen vor, in dem wir etwas machen können“, erklärte Ralf Rangnick im Interview mit dem Montags-Kicker (Print) und machte damit klar, dass man in den letzten zehn Tagen der Transferperiode nicht alles bezahlen werde, was Vereine so fordern.

Rund 20 Millionen sollen im Budget von RB Leipzig noch für Ablösesummen vorhanden sein, wie RBlive bereits berichtete. Auch der Kicker (Print) geht von einer solchen Summe aus und begründet die Höhe mit den Verpflichtungen, die aus der Financial-Fairplay-Regel der UEFA resultieren. Für diese Summe kann man allerdings nicht gleichzeitig Sebastian Rudy und Ademola Lookman verpflichten. Lookman kam beim FC Everton am Wochenende erneut nicht zum Einsatz und steht auf der RB-Wunschliste ganz oben, wie der Kicker berichtet.

Ademola Lookman wichtiger als Sebastian Rudy?

Demnach habe Lookman auch gegenüber Rudy Priorität. Zumindest was die Bereitschaft angeht, für ihn Ablöse zu zahlen und das Transfer-Budget auszureizen. Laut Mirror biete RB Leipzig inzwischen knapp 25 Millionen Euro. Das läge bereits oberhalb des eigentlichen Transferbudgets. Everton hatte Gerüchten zufolge mehr als 30 Millionen Euro verlangt. Rangnick hatte in der Mitteldeutschen Zeitung 30-Millionen-Euro-Transfers allerdings ausgeschlossen.

Noch mal deutlich über 15 Millionen Euro für einen Sebastian Rudy zu zahlen, wäre für RB Leipzig dem eigenen Budget nach schwerlich möglich, falls man bei Lookman zu einer Einigung kommt. Entsprechend will der Verein laut Kicker den Bayern-Mittelfeldmann im Idealfall nur leihen. Eine Kaufoption sei demnach für RB denkbar, eine Option, die einen verpflichtenden Kauf nach Leihe beinhaltet, allerdings nicht.

Knapp zwei Wochen hat RB Leipzig noch Zeit für Transfers

RB Leipzig hat noch bis zum 31.08.2018 Zeit, Spieler zu verpflichten. Gesucht werden ein zentraler Mittelfeldspieler und ein offensiver Mittelfeldspieler. Uli Hoeneß erklärte am Wochenende, dass er beim Rudy-Transfer in dieser Woche eine Entscheidung erwarte. Ralf Rangnick hatte allerdings zuletzt erklärt, dass man auch gut damit leben könne, wenn die Wunschtransfers erst kurz vor Schließen des Transferfensters realisiert werden. Das Pokern um Neuzugänge und Ablösesummen geht also weiter.

Das könnte Dich auch interessieren