Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Für 20 Millionen Euro Bericht: Dortmund will auch Sabitzer

Grätscher und Stratege: Marcel Sabitzer gegen Marco Reus.

Grätscher und Stratege: Marcel Sabitzer gegen Marco Reus.

Die Scheu, Spieler von RB Leipzig zu verpflichten, hat Borussia Dortmund offenbar abgelegt. Neben Marcel Halstenberg, der zu den Schwarz-Gelben wechseln will, soll der BVB auch an RB-Kapitän Marcel Sabitzer interessiert sein. Das berichtet die Bild-Zeitung. Sabitzer würde gut in das Spielprinzip des neuen Trainers Marco Rose passen, der ebenfalls Red-Bull-Vergangenheit hat.

Laut dem Bericht hat Sabitzer eine Ausstiegsklausel von um die 50 Millionen Euro im Vertrag; doch RB würde ihn angesichts des auslaufenden Kontraktes auch für etwa 20 Millionen Euro ziehen lassen. Weniger als die Hälfte der vereinbarten Klausel.

Doch weder Sabitzer, noch RB wollen die Zusammenarbeit derzeit verlängern. Der Neuaufbau des Teams soll offenbar ohne den wechselwilligen Österreicher beginnen, weil er bei einem Verkauf in dieser Transferperiode noch Geld einbrächte.

Jesse Marsch über Kapitän Marcel Sabitzer: „Lasst uns sehen, was passiert”

Leipzigs neuer Trainer Jesse Marsch hatte am Dienstag bei seiner Vorstellung gesagt: „Sabi war in den letzten zwei Jahren Kapitän. Lasst uns sehen, was passiert.” Das klang eher nach Abschied.

Neben den Dortmundern soll auch der AC Milan weiter an Sabitzer interessiert sein. Das schrieb der italienische Transferexperte Alfredo Perdulla. Die Milan-Verantwortlichen sind auf der Suche nach einem attackierenden Mittelfeldspieler und bewerten Sabitzer demnach als „technisch, modern und universell”. Weil Dusan Tadic von Ajax Amsterdam nicht zu bekommen ist, soll Sabitzer wieder in den Fokus gerückt sein.

(RBlive/ukr)