Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

„Haben starke Mannschaft und Geld” Transferansage von Jesse Marsch

„Wenn wir mit der gleichen Gruppe zusammenbleiben, sind wir auch sehr zufrieden mit unserem Kader”: Jesse Marsch.

„Wenn wir mit der gleichen Gruppe zusammenbleiben, sind wir auch sehr zufrieden mit unserem Kader”: Jesse Marsch.

Vier Tage vor Schluss des Transferfensters am 31. August hat Jesse Marsch die starke Verhandlungsposition von RB Leipzig gegenüber potenziellen  Verhandlungspartnern betont. „Unser Vorteil ist, dass wir eine starke Mannschaft haben und Geld. Aber wir müssen sehr, sehr intelligent in dieser Situation agieren. Wichtig für uns ist eine gute Transferstrategie, sodass jeder Cent, den wir ausgeben, einen klaren Zweck hat”, erklärte der Coach bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg (So., 17.30 Uhr)

Jesse Marsch: Viele Spieler werden Verlierer sein

RB fahndet noch nach einem jungen Innenverteidiger und buhlt um Mittelfeldtalent Ilaix Moriba. Doch nicht auf Teufel komm raus. „Wenn wir mit der gleichen Gruppe zusammenbleiben, sind wir auch sehr zufrieden mit unserem Kader”, betonte Marsch. Die Balance im Kader sei gut. „Wir haben auf jeder Position viele Möglichkeiten und viele gute Spieler”, so der US-Amerikaner. Marsch prophezeite: „Der Markt ist sehr interessant durch die Pandemie, weil die Vereine nicht so viel Geld haben”; es werde viele Spieler geben, die am Ende als „Verlierer” dastünden.

Was Abgänge angeht, ist Marsch entspannt. „Wir haben viele gute Gespräche mit unseren Spielern und deren Beratern geführt”, sagte er. Marcel Halstenberg, Marcel Sabitzer und Ademola Lookman sollen wenn möglich den Klub noch verlassen. Doch da andere Vereine erst Spieler abgeben wollen und müssen, ehe sie möglicherweise bei dem RB-Trio zuschlagen, liegt das nicht in der Hand der Leipziger. (RBlive/ukr)