Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Kein Platz im Werder-Etat für Davie Selke

Davie Selke war auch bei Werder Bremen ab und zu am Boden, aber dabei immerhin auf dem Platz.

Davie Selke war auch bei Werder Bremen ab und zu am Boden, aber dabei immerhin auf dem Platz.

Davie Selke hatte zuletzt bekannt, dass er einen Wechsel zurück zu Werder Bremen im Sommer nicht ausschließen würde. „Im Fußball sollte man niemals nie sagen“, formulierte er bewusst vage. Denn wie er im Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung generell zu Wechselgedanken erklärt: „Es ist gerade nicht der richtige Zeitpunkt in der Saison, um darüber zu reden. Das werden wir dann später zu gegebener Zeit besprechen.“

Davie Selke unzufrieden, aber von Bremen nicht bezahlbar

Bei Werder Bremen freut man sich derweil auf die Rückkehr von Davie Selke am Samstag, wenn die Norddeutschen auf RB Leipzig treffen. Für einen Wechsel im Sommer sehen sie allerdings wenig Möglichkeiten. „Selbst wenn er sich einen Wechsel grundsätzlich vorstellen könnte, glaube ich nicht, dass sich das aus finanziellen Gründen realisieren lässt.“ So beschreibt der Geschäftsführer Sport Frank Baumann die Situation in Bremen.

Davie Selke ist mit seinen Einsatzzeiten in Leipzig unzufrieden. Sogar in Abwesenheit von Sturmkontrahent Yussuf Poulsen saß er zuletzt fast ausschließlich auf der Bank. Entsprechend gehen die Gedanken auch hin zu einem Abschied im Sommer. Werder Bremen hatte er dabei zuletzt als einen Verein mit einem „besonderen Stellenwert“ bezeichnet. In Bremen feierte Selke 2013 sein Debüt in der Bundesliga und schaffte in der Saison 2014/2015 den Durchbruch. Zur Saison 2015/2016 wechselte er zu RB Leipzig, rutschte in der Stürmerhierarchie bereits nach einem halben Jahr hinter Yussuf Poulsen.