Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Krösche-Entscheidung in den nächsten Tagen? – Erneutes RB-Interesse an Maximilian Philipp?

Markus Krösche plant für den SC Paderborn den Bundesligakader und ist bei RB Leipzig im Gespräch.

Markus Krösche plant für den SC Paderborn den Bundesligakader und ist bei RB Leipzig im Gespräch.
Copyright: imago images / Revierfoto

Markus Krösche wird seit geraumer Zeit als Nachfolger von Jochen Schneider bei RB Leipzig gehandelt. Der aktuelle Geschäftsführer von Bundesligaaufsteiger SC Paderborn äußert sich dazu seit Wochen nicht oder nur vage. Via Sport1 erklärt er nun zumindest, dass eine Entscheidung über seine Zukunft kurz bevor steht. „Es ist noch gar nichts klar. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Es kann auch sein, dass ich in Paderborn bleibe. Die nächsten Tage werden zeigen, was passiert.“

Abhängig soll die mögliche Position von Markus Krösche bei RB Leipzig von der Zukunft von Ralf Rangnick sein. Der will sich verstärkt um die internationale Vernetzung von RB Leipzig mit den Red-Bull-Standorten in Brasilien und den USA kümmern. Eine finale Entscheidung über Rangnicks künftiges Aufgabenfeld ist allerdings noch nicht gefallen. Diese soll zeitnah getroffen werden. Anschließend wäre auch klar, ob und auf welcher Position in Leipzig Platz für Krösche wäre.

Bemüht sich RB Leipzig erneut um Maximilian Philipp?

Platz gab es vor zwei Jahren auch mal für Maximilian Philipp bei RB Leipzig. Damals warb RB vor der zweiten Saison in der Bundesliga intensiv um den Offensivmann vom SC Freiburg, hatte allerdings gegenüber Borussia Dortmund das Nachsehen. Beim BVB hätten sich die „Verantwortlichen einfach mehr bemüht“, erklärte Philipp damals seinen Wechsel. „Der BVB ist eine der besten Mannschaften in Deutschland und es ist ein Traum, hier spielen zu dürfen.“ 20 Millionen hatte sich der BVB den Wechsel an Ablöse kosten lassen. Zuvor hatte sich Philipp in Leipzig bereits das Trainingsgelände angeschaut.

Traumhaft war die Zeit von Maximilian Philipp in Dortmund bisher nicht. In der Saison 2017/2018 machte er abgesehen von einer längeren Verletzungsphase noch sehr viele Spiele. In der abgelaufenen Spielzeit kam er aber nur noch elfmal in der Startelf zum Einsatz, seit der Winterpause nur noch dreimal. Laut Sportbild (Print) könne und wolle Philipp Dortmund verlassen. RB Leipzig sei neben Mönchengladbach und Wolfsburg ein interessierter Klub. Als Ablöse handelt der Bericht jene 20 Millionen Euro, die der BVB vor zwei Jahren nach Freiburg überwies. Eine sehr hohe Summe, zumal Philipp mit seinen 25 Jahren für Leipzig eigentlich schon ein Stück aus dem Altersraster bei RB-Neuverpflichtungen herausgefallen ist.

Wirft PSG ein Auge auf Marcel Halstenberg?

Ein weiteres Gerücht kommt aus Frankreich. Demnach sucht Paris Saint-Germain einen neuen Linksverteidiger als Alternative zu Juan Bernat. Dem Bericht zufolge ist neben Raphael Guerreiro auch Leipzigs Marcel Halstenberg ein Spieler, auf den der französische Meister ein Auge geworfen hat. Dessen Profil passe zu Thomas Tuchels Spielprinzipien. Wie verlässlich das Gerücht ist, bleibt unklar. Halstenberg hat in Leipzig noch einen Vertrag bis 2022.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren