Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Zwei Jobs in einem Überraschungsdeal Ralf Rangnick übernimmt wohl bei Manchester United

Manchester statt Moskau: Ralf Rangnick steht offenbar kurz vor der einer Rückkehr als Trainer.

Manchester statt Moskau: Ralf Rangnick steht offenbar kurz vor der einer Rückkehr als Trainer.

Bei der Trainersuche des englischen Rekordmeisters Manchester United kündigt sich eine Überraschung an. Wie das Portal "The Athletic" am Donnerstagnachmittag exklusiv berichtete, soll Ralf Rangnick, aktuell sportlicher Leiter beim russischen Meister Lokomotive Moskau, interimsweise bis Saisonende die Nachfolge des entlassenen Teammanagers Ole Gunnar Solskjaer übernehmen.

Demnach werde Rangnick (63) sein Amt in Moskau aufgeben, wo er noch bis Ende Mai 2022 unter Vertrag steht. Nach Informationen des "kicker" soll Rangnick in Manchester ein ebenso lang gültiges Arbeitspapier unterzeichnen und anschließend dort für zwei Jahre als Berater tätig sein.

Ralf Rangnick fehlt noch Arbeitserlaubnis für Traineramt in Manchester

Ein Berater Rangnicks sagte der "dpa" am Donnerstag auf Anfrage: "An der Geschichte ist was dran." Bislang steht die Zustimmung der Russen noch aus, die Red Devils erwarten allerdings keine Probleme. "ManU" hofft dann ab Sommer 2022 Maurizio Pochettino, aktuell bei Paris St. Germain unter Vertrag, als neuen Trainer verpflichten zu können.

Für das anstehende Auswärtsspiel beim FC Chelsea am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) stehe der langjährige Sportdirektor und Trainer vom deutschen Vizemeister RB Leipzig aufgrund der fehlenden Arbeitserlaubnis noch nicht zur Verfügung.

Am vergangenen Sonntag hatte United auf die anhaltenden Probleme reagiert und die Trennung von Solskjaer beschlossen. Der Norweger hatte die Red Devils im Dezember 2018 übernommen und in der vergangenen Saison auf Platz zwei der Premier League sowie ins Finale der Europa League geführt. Als Wunschnachfolger und neuer Coach für Weltstar Cristiano Ronaldo und Co. gilt Zinedine Zidane. (sid/dpa/RBlive)