Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Norwegische Zeitung Sörloth im Anflug – Nur noch Details zu klären

Im Flugmodus? Alexander Sörloth.

Im Flugmodus? Alexander Sörloth.

RB Leipzig hat den Bock offenbar umgestoßen. Die wohl langwierigsten Verhandlungen der Klubgeschichte stehen kurz vor einem positiven Abschluss. Laut Informationen der norwegischen Boulevard-Zeitung Verdens Gang (VG) – vergleichbar mit der Bild-Zeitung – befindet sich der Norweger gemeinsam mit seinem Berater Morten Wivestad auf dem Weg nach Leipzig. Demnach könnte Sörloth ab Donnerstag in der Messestadt sein, um noch letzte Details und Formalitäten zu klären.

Trabzonspor erklärt Sörloth-Abgang

Bei einer Pressekonferenz am Mittag hatte Trabzonspor-Trainer Eddie Newton erklärt, dass er nicht mehr mit dem Stürmer plane. „Wir haben alles getan, damit Sörloth für eine weitere Saison hier ist. Er hat sich entschieden und will einen anderen Weg gehen”, sagte der Brite. „Wenn Sie einen Spieler haben, der sich entschieden hat, lohnt es sich nicht, ihn zu behalten. Sein Herz ist nicht hier. Für mich muss das Herz des Spielers hier sein.“ Trabzon müsse Sörloth gehen lassen und Ersatz finden.

RB-Trainer Julian Nagelsmann hatte bei MZ/RBlive erklärt, warum er Sörloth unbedingt verpflichten will: „Das Spiel wird immer schneller und körperlich wuchtiger. Du brauchst gewisse physische Voraussetzungen, damit kann man auch mal gegen talentiertere Gegner ankommen und gut dagegenhalten. Körperliche Präsenz und Wucht ist auf vielen Positionen vonnöten und hilfreich.” (RBlive/ukr)