Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Einigung mit Henrichs - Saracchi will RB "im Winter verlassen"

Marcelo Sarrachi nach seinem einzigen Tor für RB im Spiel gegen Wolfsburg (3:0)

Marcelo Sarrachi nach seinem einzigen Tor für RB im Spiel gegen Wolfsburg (3:0)

RB Leipzig ist sich mit Benjamin Henrichs über einen Wechsel von der AS Monaco zu RB Leipzig im Winter einig. Er soll einen langfristigen Vertrag erhalten. Das berichtet der "kicker" in seiner Donnerstagsausgabe (Print). Gleichzeitig will Marcelo Saracchi RB im Winter verlassen.

Beide Personalien überschneiden sich. Henrichs ist wie Saracchi Außenverteidiger und soll den Uruguayer als Backup für Marcel Halstenberg bzw. Lukas Klostermann kurzfristig ersetzen. Der 22-Jährige selbst hat bereits um eine Auflösung seines bis 2023 laufenden Vertrages gebeten. Der Nationalspieler (drei Partien) wechselte Sommer 2018 von Bayer Leverkusen zu den Monegassen, spielt dort aber nur eine Nebenrolle (sechs Spiele: fünf Liga, eines im Pokal).

Dieses Los teilt er mit Saracchi, der in einem Interview mit der Webseite seines ehemaligen Klubs River Plate,"La Pagina Millionaria", erklärt hat, er sei mit seiner Reservistenrolle unzufrieden und wolle deshalb "im Winter" wechseln.

RB: 20 Millionen Ablöse für Benjamin Henrichs?

"Wenn einer nicht spielt, ist er mit dieser Situation nicht zufrieden", sagte der 21 Jahre alte Uruguayer. Sein "Plan" sei es deshalb, "den Klub zu verlassen - auf Leihbasis oder anders. Ich fühle mich so nicht wohl. Ich brauche Spielpraxis und Vertrauen."

Saracchi kam im Sommer 2018 für zwölf Millionen Euro vom argentinischen Topklub an den Cottaweg, konnte sich aber nicht gegen Halstenberg durchsetzen und spielt in den Plänen seines Trainers Julian Nagelsmann nur eine untergeordnete Rolle. Bislang kam er lediglich in sieben Partien zum Einsatz (vier Mal Liga, zwei Mal Champions League, ein Mal Pokal) - zuletzt gegen Olympique Lyon vergangenen Dienstag (2:2), wo er zu den schwächsten Spielern der Rasenballer gehörte.

Henrichs soll ihn deshalb ersetzen, um die Probleme in Leipzigs Innenverteidigung bereits mit Beginn der Rückrunde zu lösen. Durch den Ausfall von Willi Orban (Knie-OP) und Ibrahima Konaté (Muskelfaserriss im Hüftbeuger), deren Heilung unerwartet langsam verläuft, muss Nagelsmann  in der Vierer- bzw. Fünferkette permanent rotieren und verlangt deshalb einen weiteren Allrounder auf den Außen, wenn Klostermann oder Halstenberg nach innen rücken müssen. Zudem zeigte sich Linksfuß Halstenberg zuletzt verletzungsanfällig.

Marcelo Saracchi will in Europa bleiben

Bereits zwei Mal hat Leipzig um Henrichs' Dienste geworben. Das erste Mal, als sich Halstenberg im Januar 2018 das Kreuzband riss. Damals ließ Ex-Sportdirektor Ralf Rangnick den Abwehrspieler extra einfliegen, Henrichs aber entschied sich, in Leverkusen zu bleiben. Der zweite Versuch erfolgte vorigen Sommer, dieses Mal scheiterte ein Wechsel an Monacos Transferforderungen.

Mittlerweile aber ist Bewegung in die Verhandlungen gekommen. Es fehlt nur noch die Einigung beider Klubs. Gerüchten zufolge steht Monacos Forderung bei 20 Millionen Euro. Diese Summe enspricht der, die die Franzosen an Leverkusen überwiesen hatten.

Um nicht das Champions-League-Konto plündern zu müssen, würde sich  deshalb ein Verkauf Saracchis anbieten, zumal der Uruguayer auch nach anderthalb Jahren mit dem Niveau in Europa selten mithalten kann. Zuletzt hatte Galatasaray Istanbul Interesse gezeigt, allerdings nur auf Leihbasis. (RBlive/mhe)