Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Dani Olmo Lockt Nagelsmann RB-Star zum FC Bayern?

Dani Olmo schied mit der spanischen Nationalmannschaft bei der EM im Halbfinale gegen Italien aus.

Dani Olmo schied mit der spanischen Nationalmannschaft bei der EM im Halbfinale gegen Italien aus. 

Es wäre ein Deal, der bei vielen Fans von RB Leipzig für großen Unmut sorgen würde. Lockt Ex-RB-Coach Julian Nagelsmann seinen früheren Schützling Dani Olmo zum FC Bayern? Der Sky-Transfer-Experte Rudy Galetti will erfahren haben, dass der deutsche Rekordmeister den spanischen Offensivspieler in Diensten von RB Leipzig "weiterhin sehr intensiv" beobachtet. "FCB Inside" berichtete ebenfalls darüber. Olmo wäre nach Innenverteidiger Dayot Upamecano der zweite RB-Leistungsträger, den es innerhalb weniger Monate Richtung München zöge.

Real und Atlético Madrid sind auch an Dani Olmo interessiert

Vor allem Nagelsmann soll Gefallen daran finden, den 23-Jährigen, der bei der EM durch starke Leistungen auffiel, wieder zu coachen. Der FC Bayern ist allerdings nicht der einzige Interessent für den Rechtsfuß, der 2020 von Dinamo Zagreb nach Leipzig ging. Wie schon in der Vergangenheit werden auch Real und Atlético Madrid genannt. 

Das Problem für alle Interessenten: Der dribbelstarke Angreifer ist noch bis 2024 an die Sachsen gebunden. Und in seinem Vertrag soll laut Medienberichten eine Ausstiegsklausel in Höhe von 80 Millionen Euro enthalten sein. Selbst für den FC Bayern ist das ein außerordentlich dickes Brett. Erst recht in finanziell schwierigen Corona-Zeiten. (RBlive/fri)