Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

„Schlafen ja nicht im Schrank”: Krösche buhlt um Haaland

Heiß umworbener Teenager: Erling Haaland (Mitte) am Wochenende gegen die WSG Tirol.

Heiß umworbener Teenager: Erling Haaland (Mitte) am Wochenende gegen die WSG Tirol.
Copyright: imago/Gepa Pictures

Erling Haaland hat am Samstag wieder getroffen. Zum 5:1-Erfolg von Red Bull Salzburg gegen Kellerklub WSG Tirol steuerte der heiß umworbene 19-Jährige einen Treffer bei. Es war das 28. Saisontor im 21. Spiel für den jungen Norweger. Gleichzeitig war Haaland auch in der benachbarten deutschen Bundesliga gleich in verschiedenen Stadien Thema.

Winterwechsel zu RB Leipzig? Krösche mag nichts ausschließen

Gefragt nach dem Interesse an dem in dieser Saison bislang überragenden Angreifer sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche am Rande des 3:1 gegen Hoffenheim: „Wir schlafen ja nicht im Schrank!” Später konkretisierte er: „Das ist ein sehr interessanter und guter Spieler, und wir beschäftigen uns mit guten Spielern. Was die Dortmunder machen? Ich kann es nicht sagen, das ist auch nicht meine Baustelle. Ich habe genug damit zu tun, dass es bei uns einigermaßen funktioniert.” Möglich also, dass Haaland, der möglicherweise eine Ausstiegsklausel besitzt, bereits im Winter zum Schwesterklub nach Leipzig wechselt. Salzburgs Trainer Jesse Marsch, Ex-Co-Trainer bei RBL, hatte dem Jungstar einen Transfer nach Sachsen nahegelegt. Eigentlich wollte Rasenballsport im Winter keine Transfers tätigen. Aber wenn sich die Chance bei Haaland bietet? „Ausschließen kann ich nichts”, antwortete Krösche.

Doch auch die Dortmunder, die anders als RB kurzfristig dringend einen langen Stürmer vom Schlage Haalands (1,91 Meter) benötigen, buhlen offenbar um den Shootingstar. „Der Spieler gehört Red Bull Salzburg. Es ist eine Frage des Respekts, dass man nicht über Spieler anderer Klubs spricht", wich BVB-Sportdirektor Michael Zorc bei Sky aus, relativierte aber: „Dass wir noch einen Neuner holen wollen, haben wir sehr freimütig und offener als sonst eingeräumt. Da arbeiten wir dran und haben ja noch ein bisschen Zeit, dass zu realisieren.”

So gilt es für Haaland wohl die Entscheidung zwischen Dortmund, wo er sofort gebraucht wird, und RB zu treffen, wo sie ihm eine langfristige und behutsame Entwicklung in Aussicht stellen können. Im Winter bräuchte RB den Torjäger nicht, da in Patrik Schick und Yussuf Poulsen bereits zwei lange Stürmer im Kader stehen. Typisch für RB wäre ein Wechsel, der im Winter verkündet, aber erst im kommenden Sommer vollzogen wird. (RBlive/ukr/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren