Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Spekulationen um BVB-Interesse RB-Topverdiener Gulácsi würde teuer für Dortmund

Péter Gulácsi soll bei Borussia Dortmund auf dem Zettel stehen.

Péter Gulácsi soll bei Borussia Dortmund auf dem Zettel stehen.

Borussia Dortmund soll sich nach einem neuen Torhüter umschauen und dabei wohlgemerkt neben Bartlomiej Dragowski (AC Florenz), Odysseas Vlachodimos (Benfica Lissabon) und André Onana (Ajax Amsterdam) Péter Gulácsi von RB Leipzig als Wunschkandidaten ausgemacht haben.

Gulácsi verdient nach Sabitzer bei RB am besten

Dass der langjährige Schlussmann gegenüber dem Kicker (Montag) trotz Ausstiegsklausel von rund 12,5 Millionen Euro beteuerte, sich einen langfristigen Verbleib in Leipzig und damit wohl auch ein Karriereende bei RB vorstellen zu können, hält die Bild-Zeitung zu einem Gutteil für Vertragspoker. Wenn der BVB den Wink versteht und entsprechend viel für den Ungarn auf den Tisch legt, würde er dem Bericht nach zum teuersten Keeper der Dortmunder Geschichte aufsteigen. Denn bereits in Leipzig sei er hinter Marcel Sabitzer mit bis zu über 5 Millionen Euro jährlichem Salär Spitzenverdiener.

Wie viel Sinn macht ein Wechsel zum BVB?

Aus rein sportlicher Perspektive wäre ein Wechsel für Gulácsi fragwürdig. Titelchancen hat er momentan noch eher mit RB Leipzig. Dort kennt er Verein und Mannschaft, müsste sich beim BVB neu integrieren. Sein aktueller Vertrag läuft noch bis 2023. Die Schwarz-Gelben sind nach der Entlassung von Lucien Favre auch unter Edin Terzic nicht in Fahrt gekommen und dürften noch auf der Suche nach einem neuen Trainer ab dem Sommer sein. Der wäre nach Jürgen Klopp der sechste Coach in sechs Jahren. 

(RBlive/msc)