Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Thomas Fritz

Barca klopft an Sport Bild: Olmo will RB nächsten Sommer verlassen

Dani Olmo bei der spanischen Nationalmannschaft im Einsatz.

Dani Olmo bei der spanischen Nationalmannschaft im Einsatz.

Seit Monaten buhlt der FC Barcelona um seinen verlorenen Sohn Dani Olmo. Im Sommer scheiterte ein Transfer von RB Leipzig wohl nur an der Höhe der Leipziger Ablöseforderungen. Laut einem Bericht der Sport Bild ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Deal doch noch über die Bühne geht. Wie das Blatt  aus Spanien erfahren hat, will Olmo "spätestens im kommenden Sommer Leipzig verlassen". Trotz seines Vertrags bis 2024, trotz einer fehlenden Ausstiegsklausel. Nach den Abgängen von Kapitän Marcel Sabitzer und Dayot Upamecano (FC Bayern) sowie Ibrahima Konaté (FC Liverpool) wäre Olmo der nächste namhafte Verlust bei den Sachsen.

Der neue Barca-Trainer Xavi will sich von Stars wie Samuel Umtiti (28) und Philippe Coutinho (29) trennen. Damit wäre beim finanziell angeschlagenen Ex-Klub von Lionel Messi wohl genügend Geld für junge Spieler da. Wie für Olmo, der in Leipzig zum spanischen Nationalspieler reifte und einen Marktwert von 50 Millionen Euro hat. "Wir sprechen hier von einem Fußballer auf höchstem Niveau, der derzeit für jeden europäischen Verein spielen könnte. Er ist ein sehr junger Spieler, der auf dem Spielfeld aber schon wie ein Veteran agiert", lobte Xavi seinen Landsmann (23). "Er hat ein Knowhow gezeigt, das nicht viele Spieler haben. Seine Gegenwart ist toll und seine Zukunft prächtig. Ich sehe keine Grenzen für ihn.“

RB Leipzig will im Winter keine Leistungsträger abgeben

Dass diese Worte bei Olmo, der in der Barça-Jugendakademie La Masia ausgebildet wurde und aus der selben Stadt (Terrassa) wie Xavi stammt, gut ankommen, dürfte klar sein. "Wir werden sehen", sagte er laut Sport Bild auf seine Zukunft angesprochen. Nur: RB will den derzeit verletzten Angreifer laut dem Bericht keinesfalls im Wintertransferfenster gehen lassen. Und unter Wert natürlich auch nicht.

Der Rechtsfuß, der 2020 von Dinamo Zagreb zu RB wechselte, soll nach seinem erneuten Muskelfaserriss in der Rückrunde wieder regelmäßig spielen und dabei helfen, das Saisonziel Champions-League-Qualifikation zu erreichen. Klappt das nicht, würden RBL rund 30 Millionen im Budget fehlen. "Und Olmo wäre noch schwerer zu halten", schlussfolgert die Sport Bild.