Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Transfers bei RB Leipzig: Alles eine Frage des Gelds? – Tschauner als Mvogo-Ersatz?

Philipp Tschauner könnte bei RB Leipzig die bisherige Nummer 2 Yvon Mvogo ersetzen.

Philipp Tschauner könnte bei RB Leipzig die bisherige Nummer 2 Yvon Mvogo ersetzen.
Copyright: imago images / Christian Schroedter

In Sachen Neuzugängen geht es rund um RB Leipzig derzeit weiter ruhig zu. Die Offensivkräfte Ademola Lookman und Christopher Nkunku haben sich als Gerüchte manifestiert. Bei beiden hängt es offenbar zentral am Geld. Das meint zumindest der Kicker (Print).

RB Leipzig will weniger als 40 Millionen Euro für Lookman und Nkunku zahlen

Demnach lägen die Vorstellungen bei Lookman noch recht weit auseinander. Everton soll dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro verlangen, Leipzig bisher nur 22 Millionen Euro bieten. Es sei aber von einer „zeitnahen“ Einigung auszugehen. Vor einem Jahr hatten sich beide Klubs ohne Einigung um eine mögliche Ablöse für Lookman gestritten. Damals forderte Everton noch über 30 Millionen Euro.

Mit Leipzigs Angebot unzufrieden soll laut Kicker (Print) auch Paris Saint-Germain sein. Demnach versucht RB die Ablöse für Nkunku auf unter 15 Millionen Euro zu drücken. Ursprünglich hatte PSG bis zu 20 Millionen Euro gefordert. Unklar blieb zuletzt, ob sich Nkunku selbst überhaupt schon für einen Wechsel nach Leipzig entschieden hat. Der Offensivmann könnte zusammen mit dem französischen Meister am Dienstagabend zum Testspiel bei Dynamo Dresden antreten (live im MDR-Livestream).

Sechs Millionen Euro für Yvon Mvogo?

Zu gering ist die gebotene Ablöse wiederum angeblich RB Leipzig im Fall Yvon Mvogo. Laut Kicker fordert RB für den Keeper sechs Millionen Euro, Augsburgs Gebot liegt bei fünf Millionen. Die Vereine haben sich angeblich schon angenähert, ohne sich einig geworden zu sein. Augsburg sucht nach einer Nummer 1. Leipzig hätte bei einem Abgang von Mvogo mit Peter Gulacsi nur noch einen Profi für das Tor unter Vertrag. Zuletzt sorgte U17-Nationalspieler Tim Schreiber dafür, dass bei RB immerhin mit drei Torhütern trainiert werden konnte.

Laut LVZ könnte Philipp Tschauner die Lücke auf der Torhüter-Position von RB Leipzig schließen. Dem Bericht zufolge ist der 33-Jährige „heißer Kandidat“ für den Posten hinter Gulacsi. Tschauner verfügt vor allem über sehr viel Zweitligaerfahrung. 2015 wechselte er nach Hannover, wo er 2017/2018 in der Bundesliga Stammkeeper war. In der Vorsaison verlor er allerdings das Duell mit Michael Esser und wurde in der Winterpause für ein halbes Jahr zum FC Ingolstadt verliehen. Da Esser auch weiter in Hannover bleibt und mit Ron-Robert Zieler eine neue Nummer 1 geholt wurde, gilt Tschauner als Abgangskandidat. Bei den 96ern hat er allerdings noch Vertrag bis 2020 und würde entsprechend eine niedrige Ablöse kosten.

Vage Gerüchte um Fedor Chalov

Eher vage sind derweil Gerüchte um Fedor Chalov. Laut englischem Mirror gehört RB Leipzig neben einigen anderen Vereinen aus Deutschland, Spanien und England zu den Klubs, die Interesse am Mittelstürmer von ZSKA Moskau haben. Eine mögliche Ablöse für den 21-Jährigen wird auf 22 Millionen Euro geschätzt.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren