Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Transfertag bei RB Leipzig

Vom einstigen Stammspieler zum Abgangskandidaten: Anthony Jung.

Vom einstigen Stammspieler zum Abgangskandidaten: Anthony Jung.

Heute sollte es bei RB Leipzig Transferbewegung auf der Abgangsseite geben. Der Wechsel von Anthony Jung nach Ingolstadt dürfte offiziell gemacht werden. Und Omer Damari muss sich entscheiden, ob er zu den New York Red Bulls will oder nicht. Das Transferfenster schließt in den USA wegen der Zeitverschiebung allerdings erst in den frühen Morgenstunden des morgigen Donnerstags.

Etwas überraschend sieht Ralf Rangnick nach dem sicheren Jung-Abschied keinen akuten Bedarf für Neuzugänge auf der Außenverteidigerposition. Man sei mit Lukas Klostermann, Marcel Halstenberg und dem auf beiden Seiten einsetzbaren Benno Schmitz gut aufgestellt und habe mit Vitaly Janelt, Paul Grauschopf und Diego Demme noch andere Alternativen in der Hinterhand.

Auch Ken Gipson oder Gino Fechner könnten sicherlich Außenverteidiger spielen. Im Kern hat man aber trotzdem nur drei verlässliche Lösungen, die restlichen Spieler wären nach bisherigen Eindrücken vorerst Notlösungen. Keinen Außenverteidiger mehr zu holen, wäre zumindest eine erstaunlich defensive Transferpolitik.

Vielleicht ist Rangnicks Zurückhaltung aber auch nur strategischer Natur, um in Gesprächen mit möglichen Kandidaten und deren Vereinen nicht in eine schlechte Verhandlungsposition zu kommen. An Linksverteidiger Abdul Rahman Baba soll man ja bereits Interesse gehabt haben.

Gefragt sind zudem noch ein Innenverteidiger und vielleicht auch ein Offensivspieler. Schnelle Lösungen sind allerdings nicht zu erwarten. Druck habe man nicht, weil man bereits über einen gut besetzten Kader verfüge. „Ich will erst einmal hören, was der Trainer nach der Vorbereitung sagt“, so Rangnick bei der Mitteldeutschen Zeitung. Die Transferperiode dauert in Deutschland noch bis Ende August. Das Trainingslager von RB Leipzig endet am 10. August.