Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Lacroix hinterlegt Wechselwunsch? Schmadtke: "Bei mir hat er das nicht gemacht"

Zieht voll durch: Maxence Lacroix, hier gegen Bejamin Henrichs, will zu RB wechseln

Zieht voll durch: Maxence Lacroix, hier gegen Bejamin Henrichs, will zu RB wechseln

Jörg Schmadtke, Geschäftsführer des VfL Wolfsburg, hat im Transferpoker mit RB Leipzig um die Dienste von Maxence Lacroiux nachgelegt. Nachdem er am Sonntag zwei Angebote von RB als "nicht marktgerecht" bezeichnet hatte, verneinte er einen Tag später, dass Lacroix selbst um einen Wechsel gebeten habe. Dem Sportbuzzer sagte der frühere Torwart: "„Bei mir hat er das nicht gemacht."

Am Tag zuvor hatte Schmadtke ausgeplaudert, dass zwei Angebot von RB Leipzig, die den Franzosen gern verpflichten würden, unter den VFl-Vorstellungen geblieben wären. Dem Vernehmen nach will der 21-Jährige nun nachhelfen und baut seinerseits Druck auf die "Wölfe" auf. Der Innenverteidiger kam vor einem Jahr für fünf Millionen Euro vom FC Sochaux und spielte eine überragende Saison beim Champions-League-Teilnehmer, will nun aber eine Etage höher zu den Sachsen.

Schmadtke: "Wir sagen irgendwann: Jetzt ist gut"

Schmadtke und der VfL sitzen aber am längeren Hebel. Lacroix besitzt Vertrag bis 2024. Der Wolfsburger Klubchef gibt sich deshalb entspannt, peilt eine Ablöse von ca 30 Millionen Euro an, und erhöht mal eben den Druck auf RB, die bei zwei Angeboten bislang abgeblitzt waren - das erste über 20 Millionen Euro, das zweite soll bei 22 Millionen Euro gelegen haben. "Wir werden das Thema nicht die gesamte Vorbereitung mitschleppen", sagte Schmadtke. "Wir sitzen nicht herum und warten auf eine Entscheidung, sondern wir sind ja Teil dieser Entscheidung. Wir werden irgendwann sagen: Jetzt ist gut."

RB ist in der Innenverteidigung mit Willi Orban, Lukas Klostermann und den Neuzugängen Mohamed Simakan sowie Josko Gvardiol eigentlich gut aufgestellt. Lacroix aber bringt bereits Bundesligaerfahrung mit und wäre ein Zukauf mit viel Zukunftsperspektive, mit dem RB auch den Abschied des 29 Jahre alten Marcel Halstenberg vorbereiten könnte.

Der Nationalspieler besitzt noch Vertrag bis 2022, würde gern bleiben, RB zögert aber mit einer Verlängerung. Lacroix ist allerdings Rechtsfuß, Halstenberg spielt mit links. Dennoch soll RB, wie Sky unlängst berichtete, bereit sein, bis zu 30 Millionen Euro für den Franzosen zu bezahlen. Man wird sehen... (RBlive/hen)