Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Leihe plus Kaufoption! Muss RB Angeliño nach nur zwölf Spielen fest verpflichten?

RB-Coach Nagelsmann und Angeliño

RB-Coach Nagelsmann und Angeliño

RB Leipzig hat eine weitere Personal-Baustelle im Kader geschlossen. Wie der Fußball-Bundesligist am Dienstagabend bestätigte, bleibt der spanische Außenverteidiger Angeliño wie erwartet bei den Sachsen. Der 23-Jährige wird für eine weitere Saison von Manchester City ausgeliehen. Anschließend besitzt der Champions-League-Halbfinalist eine Kaufoption für einen Vierjahresvertrag. Angebliche Höhe: 18 Millionen Euro.

Zwölf Spiele, dann Pflichtkauf?

Die Option ist womöglich aber eher eine Pflicht. Wie die BILD berichtet, muss Angeliño lediglich zwölf Spiele bestreiten, davon fünf in der Rückrunde. Dann greift die Klausel im Vertrag und RB verpflichtet den Linksverteidiger fest.

Trainer Julian Nagelsmann hatte bereits vergangene Woche erklärt, dass man kurz vor einer Einigung stehe. Angeliño war Ende Januar erstmals von Leipzig ausgeliehen worden. Obwohl der Leihvertrag endete, durfte er den FIFA-Regularien folgend noch beim Königsklassenturnier im August in Lissabon mitwirken.

Angeliño wechselte im Januar von Pep Guardiolas Team aus Manchester nach Leipzig. Insgesamt bestritt er 18 Pflichtspiele und erzielte dabei ein Tor. "Ich hatte von Anfang an viel Spielzeit, ich mag die Art und Weise, wie Trainer und Team das Spiel angehen", zitiert ihn der Verein.

"Angel hat bei uns wenig Eingewöhnungszeit benötigt und sich von Anfang an in unserer Spielidee zurechtgefunden", wurde Sportdirektor Markus Krösche in einer Club-Mitteilung zitiert. "Er hat eine starke Rückrunde gespielt und auch auf Champions-League-Niveau zum Erreichen unserer Ziele beigetragen." (RBlive/dpa)