Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Auswärtstriumph! RB Leipzig dreht „Geisterspiel” in Neapel

Torjubel vor leeren Rängen: Timo Werner

Torjubel vor leeren Rängen: Timo Werner

Gelungene Italienreise: RB Leipzig nimmt einen Sieg und drei Auswärtstore mit zurück nach Sachsen und hat nun beste Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale. Vor nur 14.554 Zuschauern im riesigen Stadio San Paolo drehte RB einen 0:1-Rückstand in einen 3:1 (0:0)-Auswärtssieg. Timo Werner traf dabei gleich doppelt.

RB Leipzig startete agil in die Partie, hatte durch Timo Werner nach zwei Minuten bereits zwei Chancen: volley nach einer Hereingabe (2.) und aus der Distanz nach der folgenden Ecke (3.). Auch danach agierte RB wach und eroberte gegen die mit einigen Ersatzspielern gestarteten Neapolitaner zahlreiche Bälle, spielte jedoch die Kontermöglichkeiten zu ungenau und wenig zwingend aus. Yussuf Poulsen ließ sich bei einem Konter abdrängen und traf nur das Außennetz (18.).

Die schwachen Hausherren hatten in der ersten Hälfte nur eine gefährliche Szene, als Callejon im Zentrum bedient wurde und abschloss, doch RB-Keeper Gulacsi hielt (20.).

Timo Werner und Bruma treffen für RB Leipzig

Auch in der zweiten Hälfte startete Rasenballsport besser, hatte durch Werner, der knapp übers Tor zielte eine Großchance (51.). Doch Napoli agierte höchst effektiv und nutzte eine Lücke auf der linken Leipziger Abwehrseite aus. Klostermann ließ Adam Ounas zu viel Platz, der aus spitzem Winkel passgenau ins lange Eck traf (52.).

Doch die Gäste ließen sich davon überhaupt nicht beeindrucken, hatten durch Poulsen (57.) aus kurzer und Keita aus größerer Distanz (58.) gute Chancen, ehe Kampl aus einer Balleroberung im Mittelfeld heraus den Ausgleich einleitete. Über die rechte Seite kam der Ball zu Kampl zurück; seine Hereingabe ließ Poulsen durch, sodass Werner am Fünfmeterraum technisch perfekt annehmen und zum 1:1 vollenden konnte (62.).

Emil Forsberg bereitet 3:1 vor

Doch damit gab sich RB nicht zufrieden: Poulsen nutzte einen Konter und legte nach einem Lauf über den halben Platz quer zu Bruma, der nur noch zum 2:1 einzuschieben brauchte (74.). Danach passierte nicht mehr viel; der Tabellenführer der Serie A vermochte sich nicht mehr zu wehren, während sich RB sogar noch zum 3:1-Endstand konterte. Der eingewechselte Emil Forsberg, der erstmals seit Anfang Dezember wieder auf dem Platz stand, bediente Werner, der wuchtig vollendete.

Den ausführlichen und atmosphärischen Spielbericht lesen Sie in Kürze hier bei der Mitteldeutschen Zeitung

Statistik SSC Neapel – RB Leipzig 1:3 (0:0)

SSC Neapel: Reina – Maggio, Tonelli, Koulibaly, Hysaj (54. Rui) – Rog (61. Allan), Diawara, Hamsik (C, 53. Insigne) – Ounas, Callejon, Zielinski.

RB Leipzig: Gulacsi – Laimer, Orban (C), Upamecano, Klostermann – Kampl, Keita (86. Demme) – Sabitzer, Bruma (79. Forsberg) – Werner, Poulsen (82. Augustin).

Tor(e): 1:0 Ounas (52., Rog), 1:1 Werner (62. Kampl), 1:2 Bruma (74., Poulsen), 1:3 Werner (90.+3, Forsberg); Torchancen: 3:8; Ecken: 6:4; Schiedsrichter: Artur Dias (Portugal); Gelbe Karten: Koulibaly (79.), Rui (89.) / –; Zuschauer: 14.554 im Stadio San Paolo.