Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Spanier zur Reha in Thalgau 33 Urlaubstage in drei Jahren: Studie zeigt Dani Olmos hohe Belastung

Dani Olmo ist seit drei Jahren im Dauer-Einsatz in Sachen Profifußball.

Dani Olmo ist seit drei Jahren im Dauer-Einsatz in Sachen Profifußball.

RB Leipzigs Dani Olmo ist einer der Fußball-Profis mit der weltweit höchsten Belastung. Das geht aus einer Studie der Spielergewerkschaft FIFpro hervor, aus der „kicker“ am Dienstag ausführlich zitiert.

Demnach hatte Olmo in den vergangenen drei Spielzeiten außerhalb der Saison gerade einmal 33 Tage Urlaub. Im Sommer hatte der Spanier zunächst die EM und anschließen noch das Olympische Fußballturnier für sein Land absolviert.

Dauerhafte englische Woche sind ungesund für Fußball-Profis

Dass Olmo aktuell mit einer Oberschenkverletzung ausfällt, könnte durchaus eine Folge dieser Überbelastung sein. Denn die FIFA empfiehlt zwischen den Saison 25 Tage Urlaub, FIFpro sogar 35, um die nötige Erholung für den Körper zu gewährleisten. Doch Olmo kickte erst bei Olympia und stieg dann wenig später direkt wieder in Leipzig ein.

Laut der Studie, die Einsätze von 265 Spielern aus 44 Ligen zwischen Juni 2018 und August 2021 ausgewertet hat, absolvieren viele Profis ihre Einsätze in dauerhaften englischen Wochen. Zuviel, wie die Spielergewerkschaft kritisiert. Neben einem erhöhten Verletzungsrisiko könne dies auch mental belastend für Spieler sein.

Dani Olmo: Verletzungspause doch länger als erhofft?

Zu den vielen Spielen kommen für viele Profis auch noch zahlreiche Reisekilometer. Beim Südkoreaner Heung-Min Son waren es im untersuchten Zeitraum 223.637 – was 300 Stunden im Flugzeug entspricht. Sons Körper musste sich zudem 204-Mal an Zeitumstellungen gewöhnen. Das kann nicht spurlos am Profi verbeigehen. Generell seinen Spieler in europäischen Ligen besonders von der engen Taktung der Spiele betroffen.

Wann Dani Olmo wieder für RB Leipzig auf dem Rasen stehen kann, ist aktuell unklar. Zwar sprach Trainer Jesse Marsch zuletzt nur von einem „kleinen Muskelfaserriss“, doch ist der 23 Jahre Spanier inzwischen zur Reha nach Thalgau gereist. Was durchaus als Indiz gelten darf, dass es sich um eine nicht ganz so einfache Verletzung handelt. (RBlive)