Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Dominik Kaiser: „Abschied von RB Leipzig, nicht vom Profifußball“

Dominik Kaiser verabschiedet sich nach sechs Jahren bei RB Leipzig.

Dominik Kaiser verabschiedet sich nach sechs Jahren bei RB Leipzig.

Seit sechs Jahren schnürt Dominik Kaiser für RB Leipzig die Schuhe. Auf einer kleinen Pressekonferenz in der Länderspielpause stellte sich der Ex-Kapitän den Fragen zu seinem Abschied im Sommer.

Dominik Kaiser spielte in sieben Wettbewerben

Auf Wunsch von Ex-RB-Trainer Alexander Zorniger wechselte Dominik Kaiser 2012 von der TSG Hoffenheim zu RB Leipzig und kam in sieben Wettbewerben von der Regionalliga bis zur Champions League zum Zug. In bislang 165 Pflichtspielen gelangen ihm 34 Tore, die meisten in der 3. Liga. Zwar kam er nach dem Aufstieg in die Bundesliga noch 25 Mal zum Einsatz, spielte dabei aber meist nur noch die Jokerrolle.

„Natürlich ist es schade für mich, dass die Zeit in Leipzig nun zu Ende geht“, so der frühere Kapitän, der sich nochmal neu umschaut, „aber ich freue mich auf neue Herausforderungen und bin gespannt, was dort auf mich zukommt.“ Von der aktuellen Spielzeit hatte er sich letztendlich vergeblich erhofft, seinen Stellenwert nochmal zu erhöhen. Dabei sorgte er aber zu keiner Zeit durch Unzufriedenheit für Unruhe und bekommt jetzt einen gebührenden Abschied. „In den vergangenen Wochen hat es sich abgezeichnet, dass ich RB verlasse. Ich freue mich, dass wir das so organisieren konnten.“

Domme & Friends am 13. Mai in der Red Bull Arena

Am 13. Mai 2018, um 16 Uhr plant RB Leipzig anlässlich seines Abschieds ein All-Star-Spiel zwischen „Domme & Friends“ und seinen Noch-Kollegen von RB Leipzig. Außerdem soll es ein buntes Rahmenprogramm geben, wie RB Leipzig per Twitter bekannt gab. Außerdem soll ein Teil der Einnahmen an wohltätige Zwecke gespendet werden. „Ich möchte mich an diesem Tag von Leipzig sowie sechs überragenden Jahren bei RB Leipzig verabschieden und freue mich wirklich sehr darauf“, so Kaiser anlässlich des Termins zwischen Bundesliga und möglichem Europa-League-Finale. Tickets für das Spiel sind ab sofort erhältlich und kosten 10 Euro (5 Euro ermäßigt), der Eintritt für Kinder unter 14 Jahren ist frei.

Auch Joshua Kimmich zum Abschiedsspiel eingeladen

Einladungen gingen auch an andere ehemalige RB-Kicker wie Daniel Frahn, Timo Röttger und Tim Sebastian, von denen sich Kaiser eine Zusage erhofft. „Ihr könnt es euch ja denken, es sind die üblichen Verdächtigen, mit denen ich in all den Jahren zusammenspiele durfte.“ Dazu gehört auch Joshua Kimmich, der in der 2. Liga zusammen mit Kaiser die Schuhe schnürte. „Wir wissen, dass die Bayern möglicherweise noch wichtige Spiele haben können, dementsprechend ist es nicht sicher. Aber ich bin zuversichtlich, dass er kommt, weil wir immer noch gut befreundet sind.“ Auch LVZ-Chefreporter und Ex-Mainzer Guido Schäfer bot er gleich auf der Pressekonferenz einen Einsatz an.

Hasenhüttl und RB mit voller Kapelle?

„Ralph Hasenhüttl ist Trainer von RB Leipzig und wird gegen meine Mannschaft antreten“, so Kaiser, der allerdings nichts darüber sagen konnte, ob sein Coach sich die Schuhe selbst schnüren wird. „Wir haben am Tag davor noch ein wichtiges Spiel und viele Nationalspieler. Dementsprechend werden wir zwei mal 30 Minuten spielen.“ Von RB Leipzig werden alle Mann an Bord sein, aber einige werden sich womöglich mit Einsatzzeit zurückhalten. Falls RB Leipzig drei Tage später noch in der Europa League ran darf, ist man aber auch bezüglich des Termins flexibel.

Was kommt für Dominik Kaiser nach sechs Jahren RB Leipzig?

Anschließend soll die Karriere für den 29-Jährigen woanders in neuen Bahnen verlaufen. „Für mich geht es auch danach auf jeden Fall im Profifußball weiter. Ich möchte mich von Leipzig verabschieden, aber nicht vom Fußball“, sagt Kaiser. Bei welchem Verein und in welcher Liga, das sei zur Zeit noch offen. Im letzten halben Jahr gab es Spekulationen erst über ein Wiedersehen mit Alexander Zorniger bei Bröndby IF, danach um ein Interesse des Hamburger SV.

„Es gab schon Angebote, aber ich habe im Winter entschieden, dass es hundertprozentig passen muss. Auch wenn ich keine Einsätze in diesem Jahr hatte, bin ich glücklich. Ich kann hier einen richtig guten Haken an meine Zeit machen.“ Eine Rückkehr zu RB Leipzig steht im übrigen auch im Raum, nach der aktiven Karriere. „Es ist sicher eine Möglichkeit, aber natürlich haben wir uns da nicht positioniert. Für mich ist erstmal das Sportliche entscheidend.“ Der Draht zu Ralf Rangnick ist gut, aber wann und was genau passiert, lässt Kaiser auf sich zukommen.

Das könnte Dich auch interessieren