Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Emil Forsberg: "Meine beste Zeit kommt jetzt"

Emil Forsberg will noch besser werden. Und irgendann nochmal in Spanien oder Italien spielen.

Emil Forsberg will noch besser werden. Und irgendann nochmal in Spanien oder Italien spielen.

Emil Forsberg liegt mit RB Leipzig auf Kurs, der Sieg gegen die TSG Hoffenheim, zugleich der f├╝nfte in Folge, brachte die Punkte 28 bis 30 in 14 Bundesligaspielen. Wie er im Interview mit dem Kicker (Montag) betont, sieht er f├╝r sich selbst noch Luft nach oben.

Emil Forsberg will mehr Torgefahr

Und das, obwohl seine Karriere vergleichsweise sp├Ąt gez├╝ndet hat. "Ich bin sp├Ąter gestartet, habe mich aber dann sehr schnell an das Topniveau in der Bundesliga angepasst", sagt er. "Ich kann noch viel besser werden. Meine beste Zeit kommt jetzt", so Forsberg. Vor allem mehr Torgefahr will er selbst ausstrahlen. Dazu profitiert er im System Nagelsmann von noch mehr Ruhe f├╝r spielerische L├Âsungen.

RB Leipzig schob dem Wechsel einen Riegel vor

Der 28-J├Ąhrige kam vor bald f├╝nf Jahren zu RB und schaffte den Sprung von zweiter Liga bis in die Champions League. Eine Vision, mit der Ralf Rangnick nicht nur den Schweden f├╝r RB begeisterte. Die aber auch dazu f├╝hrte, dass sich Forsberg mit Abwanderungsgedanken besch├Ąftigte. Nach dem ersten Jahr in der K├Ânigsklasse habe er auch mal "mit dem Gedanken an etwas anderes gespielt, aber RB wollte mich nicht abgeben."

Spanien und Italien locken noch immer

Dass er und sein Berater offen mit dem Wechsel kokettierten, f├╝hrt auch zu Reibereien mit RB. Schlussendlich hatte er den Riegel zu akzeptieren, den ihm der Verein vorschob. Trotzdem sagt er auch heute: "Ich habe immer gesagt, dass mir La Liga in Spanien oder die italienische Serie A gefallen. Ich mag den Fu├čball, der dort gespielt wird." Sein Vertrag l├Ąuft noch bis 2022, die letzte Verl├Ąngerung ist bald drei Jahre her. 

(RBlive)