Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Ende des Wechseltheaters: Timo Werner verlängert in Leipzig

Timo Werner (RB Leipzig) beim DFB-Pokalfinale zwischen RB Leipzig und Bayern München am 25.05.19 im Olympiastadion Berlin.

Timo Werner (RB Leipzig) beim DFB-Pokalfinale zwischen RB Leipzig und Bayern München am 25.05.19 im Olympiastadion Berlin.
Copyright: imago images / Andreas Gora

Timo Werner verlängert seinen Vertrag. Das hat sein Arbeitgeber RB Leipzig vor Anpfiff der Partie gegen Eintracht Frankfurt bekanntgegeben. Sein neues Arbeitspapier läuft bis 2023.

Klubchef Oliver Mintzlaff kommentierte den Vorgang mit den Worten: „Wir sind froh, dass die Verhandlungen mit Timo Werner nun zu einem positiven Ende geführt haben und er sich zur Vertragsverlängerung mit uns entschieden hat. Wir hatten viele intensive Gespräche über einen langen Zeitraum und haben uns sehr um Timo bemüht und ihm unsere Wertschätzung entgegengebracht. Wir sind froh, dass wir nun Klarheit haben und freuen uns, dass Timo weiterhin ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft bleibt.“

„Wir haben ihm immer die Zeit gegeben und gesagt, wir setzen ihn nicht unter Druck“, sagte Oliver Mintzlaff dann über den geglückten Deal am Sky-Mikrofon. Und unterschlug damit aber auch die gerissenen Deadlines und die Drohkulisse, die auch Rangnick zuvor schon aufgebaut hatte. „Uns hat es ja nicht jeden Tag so beschäftigt wie euch“, richtete der RB-Boss seine Worte auch an die Medien.

Keine Aussichten auf einen Stammplatz

Damit endet eine fast einjähriger Prozess, der am Ende die Züge eines Theaterstücks angenommen hatte. Der Vertrag des Nationalspielers läuft in einem Sommer aus, RB Leipzig hatte ihm deshalb vergangenes Jahr einen neuen angeboten, den der 23 Jahre alte Stürmer aber nicht unterzeichnete. Stattdessen liebäugelte Werner mit einem Wechsel zum FC Bayern.

Mehrere Ultimaten, sich zu erklären, ließ er deshalb verstreichen. Erst nach der Absage des Bayern, den gebürtigen Stuttgarter noch dieses Jahr kostenpflichtig unter Vertrag zu nehmen, hat wohl ein Umdenken eingeleitet. Schließlich verkündete auch noch der Top-Stürmer der Bayern, Robert Lewandowski, dass er seinen Vertrag verlängern werde. Damit schwanden wohl für den wechselwilligen Werner die Aussichten auf einen Stammplatz bei den Münchenern.

Aller Voraussicht nach beinhaltet der neue Vertrag allerdings eine Ausstiegsklausel, die bei etwa 30 Millionen Euro liegen dürfte. So darf sich RB sicher sein, dass sie überhaupt Geld für Werner bekommen, und der, dass die Hürden für Interessenten nicht allzuhoch liegen. Laut RBlive-Informationen soll RB auch bei Werners Gehalt noch einmal nachgebessert haben.

„Ich bin froh, dass ich bei RB Leipzig unterschrieben und somit meinen Vertrag verlängert habe“, zitierte der Klub seinen Angreifer in einem offiziellen Statement. „Natürlich hat sich dieser Prozess jetzt sehr lange hingezogen, aber ich wollte mir wirklich vollumfänglich sicher sein, dass ich bei diesem Klub die nächsten Entwicklungsschritte machen kann. Und für die richtigen Entscheidungen braucht man halt ab und zu einfach länger. Jetzt kann ich mich voll und ganz darauf konzentrieren, mit unserem Team wieder eine möglichst erfolgreiche Saison zu spielen.“ (RBlive/mhe)

 

Das könnte Dich auch interessieren