Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Forsberg nach dem Fehlstart: „Zocken mit Risiko”

„Dann werden die wieder sitzen”. Emil Forsberg hadert mit der Chancenverwertung.

„Dann werden die wieder sitzen”. Emil Forsberg hadert mit der Chancenverwertung.
Copyright: imago/opokupix

Die Spieler von RB Leipzig sind schon besser gelaunt in der Mixed Zone aufgelaufen als nach dem 1:1 (0:1) gegen Fortuna Düsseldorf. Aus ihrer Enttäuschung über den Fehlstart machten Peter Gulacsi und Emil Forsberg keinen Hehl. Beide Führungsspieler monierten Probleme in der Defensive und bei der Chancenverwertung.

Gulacsi: „Hätten eigentlich 1:0 gewinnen müssen”

Torhüter Gulacsi ärgerte vor allem der Gegentreffer (47. Minute) – der siebte in acht Tagen. „Wir kassieren Tore in sehr unglücklichen Momenten. Das haben wir schon thematisiert, aber wir müssen weiter daran arbeiten, dass wir möglichst lange das 0:0 halten”, sagte der Ungar. „Das war heute ein Spiel, das wir eigentlich 1:0 hätten gewinnen können. Aber wir haben zu früh ein Tor kassiert.” Der Nationalkeeper resümmierte: „Dass wir zwei Punkte verloren haben, tut uns weh.”

Gulacsi monierte: „Es geht zu einfach, wir haben ein, zwei Zweikämpfe auf der linken Seite verloren. Dann ist es auch unglücklich, dass so ein abgefälschter Schuss reingeht.” Nach Überzahl auf der linken Abwehrseite hatte die Fortuna das Spiel wie bereits in der ersten Hälfte schön auf die andere Seite verlagert, wo sich Matthias Zimmermann gegen Überzahl durchsetzte.

Emil Forsberg: „Zu einfach, Chancen gegen uns zu bekommen”

Auch Emil Forsberg war genervt ob der Düsseldorfer Führung zum ungünstigen Zeitpunkt kurz nach der Pause. „In der zweiten Hälfte fangen wir wieder mit den einfachen Gegentoren an. Es ist zu einfach, Chancen gegen uns zu bekommen”, sagte der Schwede. „Wir wollten heute unbedingt den Sieg haben.”

Doch der 26-Jährige verteidigte auch das RB-System, das derzeit allerdings viel zu anfällig für Konter ist: „Wir wollen Fußball spielen, wir wollen zocken. Das ist Red Bull, wir spielen mit Risiko, gehen nach vorn. Daraus entstehen Chancen gegen uns, aber auch Gelegenheiten für uns.”

Rangnicks Form-Kritik kein Thema für Gulacsi und Forsberg

Doch die Vielzahl der Gelegenheiten (23:14 Torschüsse) nutzt RB derzeit einfach nicht. „Wir müssen weiter daran arbeiten und auch wieder daran glauben, dass wir die Tore machen. Das kommt wieder. Dann werden die sitzen”, versprach Forsberg.

Übrigens: Die Kritik von Ralf Rangnick, der die Form diverser Spieler monierte, nahmen sich Gulacsi und Forsberg nicht an. „Das Spiel heute hat gezeigt, dass wir die fittere Mannschaft waren. Wir werden genauso weiter rotieren, müssen uns aber mit Punkten belohnen”, sagte Gulacsi. Und Forsberg antwortete: „Wir wissen, was wir machen müssen, um in Topform zu sein. Das ist kein Thema.”

Das könnte Dich auch interessieren