Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Friss oder stirb” im DFB-Pokal Der Friseur kommt diesmal nicht

Hau wech, den Upa: Sebastian Rode im Einsatz gegen Dayot Upamecano.

Hau wech, den Upa: Sebastian Rode im Einsatz gegen Dayot Upamecano.

Der Friseur kommt diesmal nicht. Und auch über die Haarpracht der Fußballprofis von RB Leipzig hinaus soll beim zweiten Rendezvous mit Eintracht Frankfurt binnen zehn Tagen alles anders werden. „Wir haben große Ziele. Wir haben das Finale in Berlin einmal erlebt, da wollen wir wieder hin. Die Jungs werden so rangehen, dass wir das Spiel zwingend gewinnen”, sagte Trainer Julian Nagelsmann vor dem Pokal-Achtelfinale am Dienstag in Frankfurt (18.30 Uhr).

Mal nicht in Rückstand geraten

Im Vergleich zum 0:2 in der Liga vor neun Tagen wird der RB-Trainer aus Aberglaube wie immer Jacke und Schuhe wechseln. Das Teamhotel bleibt die „Villa Kennedy”, in die sich die Leipziger Profis am Vorabend der Pleite eigens einen Friseur aus London hatten einfliegen lassen. Die Zeit der Mätzchen ist bei der Leipziger Spaßgesellschaft vorbei, denn das Pokalspiel ist der Auftakt zu einer für die Saison womöglich ganz entscheidenden Woche.

Schließlich reist RB nur fünf Tage nach dem K.o.-Spiel zum nächsten richtungsweisenden Spiel zu Spitzenreiter Bayern München. So versucht Nagelsmann auch erst gar nicht, die beiden Begegnungen zu trennen. „Es ist ein anderer Wettbewerb, aber trotzdem gibt es da einen Zusammenhang in Bezug auf das Selbstvertrauen und die Vorfreude auf das nächste Spiel”, sagte der 32-Jährige am Montag.

Von daher zählt in Frankfurt schlicht das Ergebnis. „Es wäre völlig okay für mich, wenn wir schlechter sind als Frankfurt und trotzdem gewinnen”, sagte Nagelsmann und präsentierte einen der Lösungsansätze: „Es wäre ratsam, mal nicht in Rückstand zu geraten.” In den vergangenen fünf Partien hatte Leipzig immer zuerst ein Tor kassiert, ehe man ins Spiel fand. Und zuletzt in Frankfurt und beim 2:2 gegen Gladbach konnte der Schaden nicht mehr oder nur noch teilweise repariert werden.

Dafür braucht es in Frankfurts traditionell aufgeheizter Atmosphäre ein hohes Emotionsniveau. „Die Jungs werden beißen und kratzen müssen. Natürlich alles im Rahmen”, betonte Nagelsmann. „Im Pokal gilt eh friss oder stirb”, sagte Mittelfeldspieler Konrad Laimer. Dabei wackelt allerdings einer seiner besten Zweikämpfer: Dayot Upamecano trainierte am Sonntag und Montag wegen einer Knöchelverletzung nicht. (RBLive/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren