Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Jeweils doppelt erfolgreich: Extralob für RB Leipzigs Matchwinner

Kämpfer: Jean-Kevin Augustin beim Zusammenprall mit Freiburgs Keeper Alexander Schwolow

Kämpfer: Jean-Kevin Augustin beim Zusammenprall mit Freiburgs Keeper Alexander Schwolow

Der eine hat zwei Tore geschossen, der andere zwei Treffer vorbereitet: Timo Werner und Jean-Kévin Augustin standen beim 4:1 (0:1) von RB Leipzig gegen den SC Freiburg im Mittelpunkt. Trainer Ralph Hasenhüttl analysierte, was konkret das neu formierte Stürmer-Duo von RBL gegen Freiburg hervorgegeben hat.

Vor allem Augustin, der die Treffer von Willi Orban (55.) und Timo Werner (71.) vorbereitete, wurde von Hasenhüttl gelobt. „Jika hat seine Chance heute gut genutzt. Er hatte schon in der ersten Halbzeit guten Tiefgang, gute Ballan- und mitnahme, war noch etwas unglücklich im Abschluss. Er war heute ein Aktivposten.” Generell sagte der Österreicher über den Ersatz von Yussuf Poulsen: „Er ist für unser Spiel gut geeignet, hat Vertikalität und versucht, sein Tempo zu nutzen.”

Haasenhüttl: Jean-Kevin Augustin „hat heute gezeigt, dass er uns besser macht”

Nach der Partie äußerte sich Augustin zwar nicht, wohl weil er zur Dopingkontrolle musste. Doch sein Trainer verstand auch ohne große Worte, dass auch der Franzose selbst zufrieden mit seinem Auftritt war.

„Er hat nach dem Spiel sogar ein Lächeln im Gesicht. Das sehe ich nicht so oft bei ihm. Er hat heute gezeigt, dass er uns besser macht.”

Doppelpack als „Brustlöser“ bei Timo Werner

Und auch der Doppeltorschütze Timo Werner bekam ein Extralob: „Er ist ein Wettkampftyp. Wenn du im ersten Heimspiel gleich zwei Tore macht, ist das schon ein Brustlöser. Er ist unser torgefährlichster Spieler. Wenn Timo trifft, gehts uns gut, wenn er nicht trifft, dann wirds für alle etwas schwerer. Er war heute schon wieder viel agiler, viel präsenter, hat jedem Ball nachgesetzt. Er hat heute gezeigt, dass er fast wieder der Alte ist”, lobte Hasenhüttl.

Mehr Stimmen lesen Sie hier bei der Mitteldeutschen Zeitung.