Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

"Kein Beinbruch" RB-Kader würde Saisonaus für Szoboszlai und Laimer verkraften

Konrad Laimer könnte bei RB Leipzig auch das Saisonaus drohen.

Konrad Laimer könnte bei RB Leipzig auch das Saisonaus drohen.

Im Freitagsspiel gegen Arminia Bielefeld (19. März ab 20.30 Uhr) fehlt RB Leipzig akut nur Dayot Upamecano. Die Langzeitverletzten Konrad Laimer und Dominik Szoboszlai könnten laut Julian Nagelsmann auch für den Rest der Saison ausfallen. Belohnen würde er die beiden dennoch gerne.

Spielt Szoboszlai noch eine Rolle in der Rückrunde bei RB Leipzig?

Glücklicherweise ist der Kader von RB Leipzig momentan so groß und der Verletztenstand so gering, dass Julian Nagelsmann auch ohne die länger ausgefallenen Kräfte an jedem Spieltag noch die Wahl hat, Belastung zu verteilen. Bei Laimer und Szoboszlai schwebt aber die Sorge im Raum, dass den beiden sogar die ganze Hinrunde verloren geht, wenn sie nicht mehr an das Team herangeführt werden können. Für Laimer wäre es eine komplette Saison. Im Falle von Szoboszlai, der mit Adduktorenproblemen seit dem Winter ausfällt, zeichnet sich das immer deutlicher ab. "Ich kann nicht sagen, wann er überhaupt zurückkommt, demnach auch nicht, ob er noch eine Rolle spielen kann", so Nagelsmann am Mittwoch.

Auch für Laimer wird die Zeit knapp

Eingeschränkt gilt das auch für Laimer. "Megaviel Zeit haben ja beide nicht mehr", hielt der RB-Coach fest. "Sollte Konni Mitte April ins Teamtraining einsteigen, müssen wir schauen, wie fit er ist." Der Österreicher kommt mit seinem aggressiven Defensivspiel besonders über seine körperliche Robustheit und Spritzigkeit. Um sich für Einsätze im Schlusspur zu empfehlen, muss er auf das nötige Energielevel kommen.

Nagelsmann belohnt Spieler gerne für "nervige Rehazeit"

Ob Nagelsmann noch Minuten zu vergeben hat, hängt nicht nur an der Entwicklung der Spieler in der Reha. Dabei kann sich der Trainer sogar nur wünschen, dass für keinen der beiden mehr Platz ist, sollten die Sachsen noch bis zum Saisonschluss eine Rolle im DFB-Pokal und im Rennen um die Meisterschaft spielen. "Ich bin bereit, Spieler für eine lange und nervige Reha-Zeit zu belohnen. Aber es muss Sinn machen aus Spielersicht und auch aus Mannschaftssicht", betonte Nagelsmann. "Natürlich würde es mich für beide freuen, aber es wäre auch kein Beinbruch, wenn sie nicht zurückkommen." Damit ist klar: Druck bekommen beide nicht mehr, Personal hat RB genug.

Noch leichte Fragezeichen hinter Comeback von Angelino gegen Bayern München

Angelino hingegen schaut eindeutig auf einen Termin: Am 3. April steigt das Rückspiel gegen Bayern München und bis dahin soll sich der Spanier gänzlich von den muskulären Problemen erholt haben, die ihn bislang fünf Spiele kosteten. Zuvor war er der Dauerbrenner im Team und reagierte zunächst via Twitter giftig auf seine erste Schonung. Nur war sie berechtigt, RB braucht ihn unbedingt in guter Verfassung im Saisonfinale. "Der Heilungsverlauf ist gut. Die kleine Gefahr ist, dass diese Stelle am Muskel nicht bei so vielen Bewegungen Probleme macht. Deswegen kann man es nicht immer eindeutig sagen, wie weit er ist", so Nagelsmann. Man gehe eher von statistischen Werten aus, wann er wieder voll trainieren kann. Sollte das aber doch erst knapp vor dem 27. Spieltag sein, droht gegen München nochmal ein Ausfall.

(RBlive/msc)