Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Knappe Niederlage: RB-Frauen unterliegen Frankfurt im Pokal

Mutiger Kampf: RB-Frauen im Pokal gegen den 1. FFC Frankfurt.

Mutiger Kampf: RB-Frauen im Pokal gegen den 1. FFC Frankfurt.
Copyright: Imago/opokupix

Das Regionalliga-Frauen-Team von RB Leipzig hat am Sonntag die große Überraschung verpasst und unterlag im Pokalspiel der 2. Runde dem Bundesligisten und Rekordpokalsieger 1. FFC Frankfurt vor 956 ZuschauerInnen am Cottaweg knapp mit 0:1 (0:1). Den einzigen Treffer der Partie erzielte Laura Freigang (11.).

Mutig aus der Kabine

In der ersten Hälfte hatte Stürmerin Anja Mittag die erste Chance des Spiels, ehe die höherklassigen Frankfurterinnen die Nervosität der Sächsinnen zur Führung nutzten und in die Pause mitnahmen. Im zweiten Durchgang wurden die RB-Frauen dann mutiger und spielte die Gegnerinnen phasenweise an die Wand. Die größte Chance hatte die eingewechselte Natalie Grenz, deren Schuss aus sechs Metern allerdings knapp danebenging (63.).

Trotz der Niederlage überwog bei den Leipzigerinnen nach Abpfiff der Stolz auf eine mutige Partie. „Nach der Pause waren wir gedankenschneller und aggressiver“, sagte Trainerin Katja Greulich. „Das Spiel war eine tolle Erfahrung, die wir mitnehmen und aus der wir lernen.“ Anja Mittag meinte: „Insbesondere in der ersten Hälfte hat man Frankfurts Vorteile bei der Technik und der Schnelligkeit gesehen. Aber wir haben uns gut verkauft und gerade nach der Pause Charakter gezeigt. Das fühlt sich heute nicht wie eine Niederlage an.“ (RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren