Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Marcel Sabitzer ist Österreichs Bester

Marcel Sabitzer.

Marcel Sabitzer.

Marcel Sabitzer von RB Leipzig ist erstmals zum Fußballer des Jahres in Österreich gewählt worden.

Marcel Sabitzer löst David Alaba ab

Der 23 Jahre alte Offensivspieler erhielt in der unter den zehn Trainer der österreichischen Bundesliga durchgeführten Abstimmung die meisten Punkte. Das meldete am Mittwoch die österreichische Nachrichtenagentür APA, die die Wahl ausrichtet.

„Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel und zeigt, dass ich vieles richtig gemacht habe. Ich bin sehr stolz darauf“, sagte Sabitzer der APA. Er löste seinen Nationalmannschafts-Kollegen David Alaba als Titelträger ab.

Marcel Sabitzer fehlte bei RB Leipzig zuletzt verletzt

Der Profi vom deutschen Rekordmeister Bayern München hatte sechs Mal hintereinander die Auszeichnung erhalten und kam diesmal auf Platz acht. Zweiter wurde Schalkes Stürmer Guido Burgstaller.

Sabitzer kam 2015 nach einjähriger Leihe von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig und zählt zu den Leistungsträgern beim Meisterschafts-Zweiten der Vorsaison. Seit Ende November muss er wegen einer Schulterverletzung pausieren. Von den sechs Pflichtspielen ohne ihn gewannen die Leipziger nur eins.

RB Leipzig verhandelt mit Sabitzer über Vertragsverlängerung

Derzeit verhandelt RB Leipzig mit Marcel Sabitzer über eine Verlängerung seines bis 2021 laufenden Vertrags. Der Offensivmann hatte dazu erklärt, dass der Verein „beurteilen muss, ob ich ein guter, mittlerer oder weniger guter Spieler bin. Dementsprechend wird man auch bezahlt.“

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat dem allerdings hinzugefügt, dass es in den Verhandlungen nicht nur um Geld geht. Vielmehr wolle Sabitzer auch um die Perspektiven von RB Leipzig und um die Möglichkeiten wissen, inwieweit der Verein künftig um Titel mitspielen kann.

(mit DPA)