Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Mehr Ballbesitz für RB: Yussuf Poulsen mag Nagelsmanns Ideen

Herausfordernd, aber gut: Yussuf Poulsen arbeitet gerne unter Trainer Julian Nagelsmann.

Herausfordernd, aber gut: Yussuf Poulsen arbeitet gerne unter Trainer Julian Nagelsmann.
Copyright: imago/Kirchner-Media

Stürmer Yussuf Poulsen begrüßt die neuen Ideen von Trainer Julian Nagelsmann für eine unausrechenbarere Spielweise von Bundesligist RB Leipzig. „Wir möchten in dieser Saison mehr kontrollierten Ballbesitz, damit wir nicht ausschließlich pressen und nur Umschaltsituationen haben“, sagte der dänische Nationalspieler im Amazon-Interview: „Wir müssen eine gute Balance finden und wollen unter dem neuen Trainer den nächsten Entwicklungsschritt machen.“

Nagelsmann sagte im SID-Interview, das RB-typische Umschaltspiel nach einer Balleroberung werde zwar auch unter ihm stilprägend sein, doch „meine Ideen bei eigenem Ballbesitz sind ein Verstärker, um eine weitere Komponente ins Spiel zu bringen“.

Yussuf Poulsen lobt Nagelsmanns „Provokationsregeln“ bei RB Leipzig

In der Vorsaison hätten manche Gegner gegen RB „nur lange Bälle geschlagen, den Pressingblock überspielt und hinten zwei Busse geparkt“ – und so gepunktet. „Dann musst du einfach Ideen haben“, sagte der Nachfolger von Ralf Rangnick, „wie man sonst noch ein Tor schießen kann.“

Die kognitive Überforderung im Training unter Nagelsmann empfindet Poulsen ebenfalls als Bereicherung. „Er implementiert im Training viele Spielformen mit ‚Provokationsregeln‘, wie er sie nennt. Wir müssen auf sehr viele Dinge achten und immer schnell denken. Es ist wichtig, eine Aktion nicht nur mit einem Ziel, sondern mehreren Zielen zu Ende zu spielen“, sagte der 25-Jährige: „Das ist herausfordernd, aber auch förderlich für die Weiterentwicklung.“ (sid/RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren