Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Mintzlaff beklagt Mentalitätsproblem „Sind nicht Bayern-, sondern Dortmund-Jäger”

„Wir sind nicht bereit, den letzten Kilometer zu gehen und zu kämpfen und einen Sieg über 95 Minuten zu retten”: Oliver Mintzlaff.

„Wir sind nicht bereit, den letzten Kilometer zu gehen und zu kämpfen und einen Sieg über 95 Minuten zu retten”: Oliver Mintzlaff.

Mit der Reaktion der Mannschaft auf die vergangenen Wochen war RB Leipzigs Klubchef Oliver Mintzlaff beim 2:1 in Augsburg zufrieden. „Ich wollte sehen, dass die Mannschaft im letzten Spiel alles versucht, um diesen dritten Platz zu erreichen”, sagte der Geschäftsführer beim Fußball-Stammtisch bei Sport1. 

Mintzlaff: „Du kannst Spiele gegen Freiburg, Paderborn und Düsseldorf nicht hergeben”

Denn in der Rückrunde hat der 44-Jährige im RB-Team auch ein Mentalitätsproblem ausgemacht. „Wir hatten in der Rückrunde Spiele, in denen die Mentalität gefehlt hat. Du kannst Spiele gegen Freiburg, Paderborn und Düsseldorf nicht in den letzten Minuten hergeben. Das ist natürlich auch ein Mentalitätsthema”, sagte Mintzlaff. „Daran müssen wir arbeiten, wenn wir den nächsten Schritt gehen wollen.”

Der Geschäftsführer appellierte in Richtung Mannschaft und Trainerteam: „Wir haben viel zu viele Spiele aus der Hand gegeben. Wir sind nicht bereit, den letzten Kilometer zu gehen und zu kämpfen und einen Sieg über 95 Minuten zu retten. Wenn wir das nicht abstellen, wird es schwierig mit der Champions League.”

Mintzlaff: Lücke nach oben mit „Mentalität, Leidenschaft und klarer Spielphilosophie” schließen

Im Beisein seines Dortmunder Kollegen Hans-Joachim Watzke diskutierte Mintzlaff auch über den Unterschied zu Serienmeister Bayern München. „Wenn wir diese Lücke schließen wollen – zunächst zu Dortmund und dann irgendwann mal zum FC Bayern –, dann geht das nur mit Mentalität, Leidenschaft und einer klaren Spielphilosophie”, sagte der gebürtige Rheinländer. „Wenn du das in diesen wichtigen Spielen nicht aufs Spielfeld bringst, werden wir in den nächsten Jahren auch nie eine Chance haben, den Anschluss zu schaffen.”

Eine Chance, um die Bayern-Dominanz zu brechen, sieht Mintzlaff für RB Leipzig kurzfristig nicht. Als Saisonziel für die neue Spielzeit gab er bereits jetzt die erneute Champions-League-Qualifikation aus. „Wir orientieren uns nicht am FC Bayern, sondern schauen nach Dortmund”, betonte Mintzlaff. „Es wäre vermessen, arrogant und überheblich, wenn wir uns mit Dortmund auf eine Ebene stellen und sagen würden, wir sind Bayern-Verfolger.” Vom Anspruch der Münchner sei RB noch weit entfernt. „Ich muss alle ein wenig enttäuschen: Wir sind nicht der Bayern-Jäger, sondern wenn überhaupt Dortmund-Jäger. Und auch das ist schon schwierig genug”, so der Vereinsvorsitzende. (RBlive/ukr)