Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Nagelsmann über Homosexualität: "Fußball geht nicht offen damit um" 

Julian Nagelsmann, Trainer bei RB Leipzig, findet die Fußballwelt nicht unproblematisch für ein Outing von homosexuellen Spielern ist.

Julian Nagelsmann, Trainer bei RB Leipzig, findet die Fußballwelt nicht unproblematisch für ein Outing von homosexuellen Spielern ist.
Copyright: imago/pmk

Julian Nagelsmann, Trainer von RB Leipzig, hat sich für das Outing von schwulen Fußballern stark gemacht. "Wenn ein homosexueller Spieler mir sagen würde, ich bin nicht frei und kann mich auch in meiner Leistung nicht entwickeln, würde ich ihm sagen: 'Oute dich, steh dazu'. Ich habe damit gar kein Problem", sagte Nagelsmann laut einem Bericht der Bild-Zeitung beim Besuch der Weihnachtsfeier des RB-Fanclubs "Rainbow Bulls" am Dienstagabend. In dem Fanclub sind hauptsächlich schwule und lesbische Leipzig-Anhänger organisiert.

Nagelsmann über Homophobie: Verstecken ist ein großes Problem

"Generell glaube ich, dass, wenn man seine Sexualität nicht outen darf, auch nicht frei leben kann. Es gibt dann einfach zu viele Ängste, entdeckt oder vielleicht nicht ernst genommen zu werden. Wenn du dich immer verstecken musst in deiner Liebe, dann ist das ein großes Problem", sagte Nagelsmann, der bei der Veranstaltung über das Thema Homophobie sprach.

"Männerdomäne" Fußball noch immer nicht offen genug für Outings

Der 32 Jahre alte Fußball-Lehrer wirbt für Offenheit, sieht in Outings von schwulen Fußballern allerdings auch Probleme in der teils fehlenden Akzeptanz in der Gesellschaft. "Ich würde nicht von vornherein sagen: 'Oute dich.' Denn wir müssen uns nichts vormachen: Die Fußballwelt ist eine Männerdomäne, in der nicht jeder offen für gleichgeschlechtliche Liebe ist", sagte Nagelsmann. Entscheidend sei, ob das Thema den Spieler und seine Leistung beeinflusse. "Der Fußball geht noch immer nicht offen damit um. Ein Spieler wie Thomas Hitzlsperger hat sich auch erst nach seiner Karriere geoutet."

(dpa)

Das könnte Dich auch interessieren