Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Nagelsmanns Nullsummenspiel: Zwei Extra-Spieler im Bundesligakader

Julian Nagelsmann darf zwei Spieler mehr in den Kader nominieren.

Julian Nagelsmann darf zwei Spieler mehr in den Kader nominieren.
Copyright: imago/Picture Point

Seit dieser Saison dürfen zwei Spieler mehr im Bundesligakader nominiert werden. Das macht Manches leichter, Anderes wieder schwerer, findet RB-Coach Julian Nagelsmann.

Nagelsmann hat nun weniger Unzufriedene vorher, mehr nachher

Klar ist, es bedeutet eine größere Auswahl für die Teams. „Das macht es leichter, denn du hast mehr Spieler dabei, die zum Gegner passen“, sagte er vor dem Spiel gegen Union Berlin. So kann Nagelsmann auch taktisch noch flexibler agieren. Mit dem Nachteil, dass sich ein noch größerer Teil der Spieler weder im Training, noch im Spiel befindet, wodurch sich die Belastungsstruktur des Teams ändert.

Und nicht zu vergessen: Die Gruppenpsychologie. „Bei der Abfahrt zum Stadion hast du weniger unzufriedene Spieler, bei der Abfahrt vom Stadion nach dem Spiel sind es dafür mehr“, so Nagelsmann über das „Nullsummenspiel“ der Auswechselspieler. 36 Spieler hat er potentiell im Profikader zur Verfügung, wobei acht davon in der Regel bei der U19 sind, Tom Krauß ausgenommen. Gestrichen hatte er zuletzt Jean-Kevin Augustin, Ademola Lookman und Luan Candido.

(msc)

 

Das könnte Dich auch interessieren