Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

RB Leipzig beim Videobeweis noch ohne Glück

Spielentscheidende Szene nach Videobeweis: Rot gegen Willi Orban

Spielentscheidende Szene nach Videobeweis: Rot gegen Willi Orban

Noch kein Glück hatte RB Leipzig bisher in dieser Saison mit dem Videobeweis. Zuletzt war Willi Orban nach Ansicht von TV-Bildern im Spiel beim FC Bayern München vom Platz gestellt worden.

Videobeweis korrigiert dreimal zuungunsten von RB Leipzig

Insgesamt schon dreimal wurde eine Entscheidung vom Videobeweis zum Nachteil von RB Leipzig getroffen. Profitiert hat man von der Einbeziehung von Fernsehbildern bisher noch nicht, wie Sportbild (Print) berichtet.

Neben dem Platzverweis für Orban geht es dabei um einen zurückgenommenen Elfmeter nach einem Einsatz gegen Timo Werner im Spiel beim Hamburger SV und um einen gegebenen Elfmeter nach Upamecano-Foul im Spiel bei Borussia Dortmund.

Bayer Leverkusen besonders schlecht dran – BVB und Bayern im Vorteil

Neben RB Leipzig ist Bayer Leverkusen der einzige Verein, der bisher nur negative Entscheidungen durch Videobeweis erlebt hat. Schon viermal wurde nach Konsultation der Bilder eine Entscheidung gegen die Leverkusener getroffen.

Besonders positiv ist der Videobeweis bisher für Borussia Dortmund und Bayern München. Der BVB profitierte bereits fünfmal von TV-Bildern und wurde nie negativ vom Videobeweis korrigiert. Die Bayern erlebten bisher vier positive und einen negativen Entscheid nach Einschaltung des Videoassisten.