Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

von Ullrich Kroemer

Mit 32 „wie ein alter Fuchs”: Mintzlaff vergleicht Nagelsmann und Rangnick

Können gut miteinander: Julian Nagelsmann und Oliver Mintzlaff.

Können gut miteinander: Julian Nagelsmann und Oliver Mintzlaff.
Copyright: imago/Jan Huebner

RB Leipzigs letztes Vorrundenspiel in der Champions League war gerade beendet, da zog RB-Boss Oliver Mintzlaff in den Katakomben des Lyoner Stadions Bilanz. Das Fazit der „Königsklassen”-Vorrunde geriet zur Eloge auf Trainer Julian Nagelsmann. Das war auch vor dem Hintergrund interessant, als dass Mintzlaff den 32-Jährigen ungefragt auch mit Vorgänger Ralf Rangnick verglich.

„Julian bringt viele neue Elemente in das Spiel und auch in die Mannschaft. Er ist zwar ein junger Trainer, wirkt aber was seine Analysen und seine Herangehensweise an Spiele angeht, wie ein alter Fuchs”, bewertete Mintzlaff und ließ vielsagend wissen: „Die Mannschaft hat sich auf so einen Trainer gefreut.”

Mintzlaff: „Julian Nagelsmann bringt einen ganz anderen frischen Wind rein”

Natürlich vergaß der 43-Jährige nicht, Rangnick für dessen Arbeit zu danken, verband das aber mit den neuen Vorzügen Nagelsmanns. „Es war fantastisch im vergangenen Jahr mit Ralf Rangnick, der uns ermöglicht hat, in der Champions League zu spielen. Aber Julian bringt einen ganz anderen frischen Wind mit rein, trainiert ganz andere Dinge, weil er die Spielphilosophie von der anderen Ecke aus betrachtet”, so Mintzlaff. Damit ist Nagelsmanns im Vergleich zum Vorjahr deutlich attraktiveres und kreativeres Spiel mit mehr Ballbesitzelementen gemeint. Die optimale Weiterentwicklung des Pressing-Gegenpressing-Fußballs. Bilanz bisher: Vor dem 16. Spieltag hat Rasenballsport elf Bundesliga-Tore mehr geschossen als in der Vorsaison, zwei Gegentore mehr kassiert und zwei Punkte mehr auf dem Konto. Zudem überwintert RBL in der Champions League; vor einem Jahr war das Team unter Rangnick in der Europa-League-Vorrunde ausgeschieden.

Die neue Herangehensweise unter Nagelsmann tue der Mannschaft gut, betonte Mintzlaff. „So entwickeln sich die Spieler weiter.” Als Beispiel nannte er Konrad Laimer: „Wenn ich sehe, was Konny für eine fantastische Entwicklung in dieser Saison genommen hat, dann ist das auf die Arbeit von Julian Nagelsmann zurückzuführen.”

Der Geschäftsführer erklärte: „Das ist ein tolles Ensemble, das schon einige Jahre zusammenspielt. Wenn dann noch ein Trainer kommt, der jeden einzelnen besser macht, ist das Ergebnis eine Mannschaft, die extrem gut funktioniert.” (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren