Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Werners erstes Interview bei Chelsea "Die Premier League ist perfekt für mich!"

Im blauen Chelsea-Einteiler: Timo Werner

Im blauen Chelsea-Einteiler: Timo Werner

RB Leipzigs Ex-Stürmer Timo Werner hat sich vor allem wegen Teammanager Frank Lampard für einen Wechsel zum englischen Topklub FC Chelsea entschieden. Das verriet der 24-Jährige in einem Interview auf der Webseite des Klubs.

Frankie will als Mensch helfen

"Er war der Hauptgrund. Wir sprachen viel über Dinge wie das System, wie er spielen will, was er von mir erwartet und wie das System zu mir passt", sagte Werner: "Er ist ein wirklich netter Kerl, der mir nicht nur gesagt hat, was er von mir als Spieler will, sondern er will mir auch als Mensch helfen."

Timo Werner nutzte eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag bei RB Leipzig und wechselte nach dem Ende der vergangenen Saison und vier Jahren Dienst am Cottaweg für 53 Millionen Euro zum sechsmaligen englischen Meister. Auch weil ihn der Fußball in der Premier League reizt, wie er sagt. "Der Stil der Premier League ist sehr schnell, und meine Stärke ist, dass ich wirklich schnell bin, also denke ich, dass es perfekt für mich ist, hier zu spielen", so der 24-Jährige: "Es ist eine andere Liga in einem anderen Land, sodass ich mich verbessern und ein anderes Niveau erreichen kann."

Legenden kopiert man nicht

Werner gestand, dass ein Traum in Erfüllung gehe, für Chelsea zu spielen. Er erinnerte an Spieler wie Didier Drogba oder seinen Trainer, der mit dem Ivorer zusammen 2012 im legendären "Finale dahoam" gegen den FC Bayern die Champions League gewann. Werner sagte, er wolle nicht werden wie diese zwei. Legenden kopiert man nicht. Aber er wolle eine neue Ära bei Chelsea mitgestalten. (RBlive/hen)