Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Martin Henkel

Einstand nach Maß Hwang trifft bei seinem Debüt zum ersten Saisonsieg für die "Wolves"

Erstes Tor für die "Wolves" in dieser Saison: Ex-RBler Hee-chan Hwang debütiert mit Siegtreffer für die Wolverhampton Wanderers

Erstes Tor für die "Wolves" in dieser Saison: Ex-RBler Hee-chan Hwang debütiert mit Siegtreffer für die Wolverhampton Wanderers

Kaum in der Premier League, gibt es Schlagzeilen für Hee-chan Hwang. RB Leipzigs Leihstürmer erzielte am Samstag für sein Übergangsteam Wolverhampton Wanderer den Treffer zum 2:0-Sieg gegen Watford. Damit verhalf der Südkoreaner dem Klub aus den West Midlands und seinem Trainer Bruno Lage zum ersten Saisonsieg im vierten Spiel (drei Niederlagen).

Lage: "Wir brauchen solche Topstürmer"

Hwangs Treffer war auch der erste aus den eigenen Reihen der "Wolves", denn Treffer Nummer eins war ein Eigentor von Francisco Sierralta (74.), Hwang staubte seinen Treffer aus einem halben Meter im zweiten Versuch ab (83.). Es war Hwangs erstes Spiel in England und sein Debüt für seinen neuen Arbeitgeber. Er kam in der 63. Minute für Trincao ins Spiel.

Sein neuer Coach sagte später: "Das Tor war sehr gut für ihn. Hee-chan wurde hier empfangen wie ich vor drei Monaten. Alles hier dreht sich um ein gutes Umfeld. So ist es mir passiert, als ich vor drei Monaten ankam, und es passiert gerade mit ihm. Er wurde willkommen geheißen, weil er ein Top-Spieler ist. Es ist wichtig für uns, diese Art von Spieler zu haben. Für mich als Trainer. Das sage ich jedes Mal, wir brauchen diese Top-Spieler, um das Spiel so zu managen, wie wir es wollen."

Hwang ist an den Premier-League-Klub nur für ein Jahr geliehen, nachdem seine Chancen auf Spielminuten in Leipzig auch diese Saison nicht besonders gut standen. Die Wanderers halten aber eine Kaufoption über 15 Millionen Euro in ihren Händen. Ziehen sie die, wäre der 25 Jahre alte Angreifer Leipzigs fünftteuerster Abgang in der der jungen Geschichte des Klubs. Lediglich Naby Keita, Timo Werner, Ibrahima Konaté und Dayot Upamecano brachten bis dato mehr Geld ein.

Hwang: "Jesse plant mich fest ein"

Hwang war 2020 für neun Millionen Euro von RB Salzburg zum Bruderklub gewechselt. Dort kam er in seiner ersten Saison mit Trainer Julian Nagelsmann auch verletzungsbedingt nur sporadisch zum Einsatz. Er traf lediglich im Pokal (drei Mal), und auch die neue Spielzeit unter Coach Jesse Marsch begann mit drei Ersatzbankeinsätzen.

Hwang war trotzdem davon ausgegangen, dass er bleibt und seine Chancen bekommt. "Jesse hat mir gesagt, dass er mich für die kommende Saison fest einplant und wir beide eine neue Herausforderung haben, die wir gemeinsam genießen sollten", hatte der 37-fache Nationalspieler vor dem Start in die neue Meisterschaft der „Bild“-Zeitung gesagt. Beide hatten auch schon in Salzburg zusammen gearbeitet. Jetzt trifft er eben woanders. (RBlive/hen)