Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB mit offenen Personalfragen gegen Bayer – Bruma fällt aus

Bruma in Bedrängnis.

Bruma in Bedrängnis.
Copyright: imago

Vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen plagen RB Leipzig einige offene Personalfragen. Ein Profi kann dabei definitiv nicht spielen. Wie Trainer Ralph Hasenhüttl am Sonntag berichtete, fällt Bruma definitiv verletzt aus.

Der Portugiese hat im Spiel gegen Olympique Marseille vorigen Donnerstag einen Schlag aufs Knie bekommen. Er wird deshalb nicht zum Einsatz kommen. Zudem ist fraglich, ob Stefan Ilsanker (Rückkehr ins Mannschaftstraining) eine Option für die Startelf ist, immerhin ist die Position des Rechtsverteidigers vakant, nachdem sich Konrad Laimer gegen Hannover den Oberschenkelmuskel gerissen hat.

Klostermann fraglich, Dreierkette möglich

Der Österreicher Laimer ist nach Lukas Klostermann im Vorjahr der zweite Spieler, der sich auf der Position schwer verletzt hat. Hasenhüttl meinte dazu: „Ich weiß gar nicht, wieviele Spieler ich auf der Position schon verloren habe. Die Spieler müssen mittlerweile denken, ich hab was gegen sie. Deshalb entschuldige ich mich schon mal bei demjenigen, der da ran muss, aber es muss leider sein. Wir wissen aber noch nicht, wie wir das kompensieren.“

Offen ist, ob Klostermann in seine alte Rolle schlüpfen wird, denn der Abwehrmann hat sich gegen OM am Oberschenkel verletzt. Auch sein Einsatz ist fraglich. Hasenhüttl meinte, das gilt auch für einige andere Spieler, auch für Timo Werner, der zuletzt ausgezehrt wirkte. Hasenhüttl meinte aber, er könne nicht elf Spieler aus der Startelf rotieren. „Manche müssen ran.“

Gut möglich, dass er daher in der Verteidigung auf eine Dreierkette umstellt, um einige Ausfälle zu kompensieren. Bange davor ist ihm allerdings nicht. Der Trainer sagte: „Wir haben gezeigt, dass wir immer eine gute Mischung gefunden haben. Ich sehe keinen Grund, warum wir das in den verbleibenden Wochen nicht auch schaffen können.“

Das könnte Dich auch interessieren