Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Sieg für DFB-Elf und Österreich: Fünf RB-Akteure qualifizieren sich für EM 2020

Arbeitssieg: Timo Werner mit DFB-Kollegen beim 4:0 gegen Weißrussland

Arbeitssieg: Timo Werner mit DFB-Kollegen beim 4:0 gegen Weißrussland
Copyright: Imago/Contrast

Fünf Profis von RB Leipzig haben sich Samstagabend für die EM-Endrunde kommenden Sommer qualifiziert. Mit einem 4:0 gegen Weißrussland die DFB-Akteure Timo Werner und Lukas Klostermann sowie nach dem 2:1 gegen Nordmazedonien die Österreicher Konrad Laimer, Marcel Sabitzer und Stefan Ilsanker.

Neuer pariert Elfmeter

Werner und Klostermann setzten sich mit ihren Kollegen in Mönchengladbach deutlich mit 4:0 (1:0) gegen Weißrussland durch. Die deutsche Elf profitierte dabei vom zeitgleichen 0:0 der Nordiren in Belfast gegen die Niederlande, durch dass sich auch "Oranje" für das Turnier im kommenden Jahr qualifizierte. Abwehrchef Matthias Ginter (41. Minute), der Münchner Leon Goretzka (59.) und Toni Kroos mit einem Doppelpack (55./83.) trafen vor 33 164 Zuschauern für Deutschland. Kapitän Manuel Neuer hielt zudem einen Elfmeter (75.).

Zeitgleich hat auch Österreichs Nationalmannschaft die Qualifikation für die EM 2020 geschafft. Das Team des deutschen Trainers Franco Foda ist nach dem 2:1 (1:0)-Sieg gegen Nordmazedonien nicht mehr vom zweiten Platz der Gruppe G zu verdrängen. David Alaba vom FC Bayern (7. Minute) und Gladbachs Stefan Lainer (48.) trafen für die Österreicher, die mit insgesamt sechs Bundesliga-Profis in der Startelf angetreten waren. Der Gegentreffer fiel in der Nachspielzeit (90.+3). Für Österreich ist es nach 2016 die zweite EM-Teilnahme in Serie. (RBlive/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren