Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Torheld Poulsen löst Erdbeben in Peru aus

Matchwinner: Yussuf Poulsen

Matchwinner: Yussuf Poulsen

RB Leipzigs Stürmer Yussuf Poulsen hat Dänemarks WM-Auftaktspiel gegen Peru als „emotional” und „speziell” wahrgenommen. Erst verursachte er einen Elfmeter und löste damit ein „Erdbeben” in Peru, dann gelang ihm beim WM-Debüt der 1:0 (0:0)-Siegtreffer (59.).

Yussuf Poulsen wird als Yurary zum Held

Nach seinem WM-Debüt mit dem Siegtreffer gegen Peru war Yussuf Poulsen kaum zu bändigen. Jubelnd drehte der dänische Fußball-Profi von RB Leipzig ab und ließ sich dann von den Fans und Teamkollegen ausgiebig feiern. „Es war ein emotionales Spiel, speziell für mich, weil ich ja vorher noch einen Elfmeter verursacht habe”, sagte Poulsen nach dem eminent wichtigen 1:0-Sieg gegen die starken Südamerikaner in Saransk. „Total glücklich” sei er, verriet der zum Spieler des Spiels gekürte Angreifer später.

Dabei war für viele internationale Beobachter gar nicht auf Anhieb auszumachen, wer der Torschütze eigentlich war. Denn anders als in Leipzig ist über Poulsens Rückennummer der Name Yurary zu lesen. Das ist nicht nur Poulsens zweiter Vorname, sondern auch der Nachname seines aus Tansania stammenden Vaters. Dieser starb an Krebs, als Poulsens gerade fünf Jahre alt war. «Das war schlimm für mich und meine Familie. Wir haben lernen müssen, ohne ihn zu leben», erzählte Poulsen einst. Zum Andenken an seinen Vater, der als Arbeiter auf einem Containerschiff zwischen Afrika und Dänemark pendelte, ist Poulsen Nationaltrikot mit Yurary bedruckt. Schließlich sei er über seinen Vater zum Fußball gekommen: «Er hat regelmäßig gespielt, wenn auch nicht als Profi.»

Yussuf Poulsen sorgt mit Foul für Erdbeben in Lima

Poulsen kam sich in seinem 29. Länderspiel vor wie auf einer Achterbahnfahrt. In der 44. Minute traf er Perus Christian Cueva im Strafraum am Fuß, was Schiedsrichter Bakary Gassama aus Gambia nach Videobeweis und Unterstützung durch Bundesliga-Referee Felix Zwayer korrekt ahndete. Der Gefoulte trat selbst zum Strafstoß an und drosch den Ball aber über das Tor von Kasper Schmeichel.

Die Szene löste laut SID-Angaben in Perus Hauptstadt Lima ein leichtes Erdbeben aus. Weil Zehntausende Fans vor Freude aufsprangen, zeigten die Messgeräte um 11.43 Uhr Ortszeit eine Erderschütterung der Stärke drei auf der Mercalliskala.

Doch die Peruaner waren umsonst aufgesprungen. Das Happy End aus Sicht der Dänen folgte nach knapp einer Stunde, als Poulsen nach tollem Zuspiel von Tottenham-Star Christian Eriksen das entscheidende Tor gelang. „Es war nicht unser bestes Spiel”, räumte Poulsen selbstkritisch ein. „Aber vom Willen und Einsatz her war es okay. Das müssen wir mitnehmen in die nächsten Partien.”

Yussuf Poulsen: „Wir müssen uns spielerisch steigern”

Sollte dem Europameister von 1992 am Donnerstag in Samara im zweiten Spiel der Gruppe C gegen Australien ein Sieg gelingen, und Frankreich nach dem 2:1 gegen Australien gleichzeitig Peru schlagen, wäre Dänemark (wie Frankreich) das Achtelfinale schon sicher. Poulsen ist überzeugt, dass sich sein Team dann besser präsentieren wird: „Wir müssen uns spielerisch noch steigern. Aber das können wir auch.”

Mit seinem ersten WM-Treffer rückt das Juwel mit den Rastalocken, das 2013 von Lungby BK für gerade einmal 1,3 Millionen Euro nach Leipzig wechselte und mit dem Club in die Bundesliga aufstieg, noch mehr in den Fokus europäischer Topclubs. Sollte er in Russland weiter für Furore sorgen, dürfte zudem der Marktwert des bis 2021 an RB gebundenen Profis erheblich steigen.

Die dänische Freude wurde getrübt durch die Verletzung von William Kvist. Der 33 Jahre alte Profi vom FC Kopenhagen hat sich bei einem Zweikampf mit dem früheren Schalker Jefferson Farfán wahrscheinlich eine Rippe gebrochen. „Wenn es ein Rippenbruch ist, wäre es das WM-Aus”, sagte Trainer Age Hareide über den früheren Stuttgarter. (RBLive/dpa/sid)