Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Torlos im 100. Ligaspiel Emil Forsberg zufrieden mit Jubiläum für RB Leipzig

Emil Forsberg absolvierte sein 100. Bundesligaspiel für RB Leipzig.

Emil Forsberg absolvierte sein 100. Bundesligaspiel für RB Leipzig.

Für Emil Forsberg hat es am Samstag gegen den SC Freiburg nicht zu einem eigenen Treffer gereicht. Dennoch war der Schwede anschließend zufrieden mit seinem 100. Einsatz in der Bundesliga für RB Leipzig.

Forsberg: "Es muss nicht immer feines Spiel sein"

"Es war heute richtig gut, zu gewinnen. Wir haben gut gespielt, Lösungen gefunden gegen eine tiefstehende Mannschaft", sagte er nach der Partie. Dass es spielerisch nicht immer gut aussah, geschenkt in Anbetracht der englischen Wochen. "In der zweiten Hälfte hat Freiburg mehr Druck gemacht, kamen zu einfachen Chancen. Aber wir hatten schon am Mittwoch ein anstrengendes Spiel und jetzt 3:0 gewonnen, es muss nicht immer feines Spiel sein." Und auch nicht zwingend ein eigenes Tor. Mit einem Pfostenschuss (18.) und einer Großchance, die er mit einem Schlenzer vergab (32.), hatte er einen Treffer zwei Mal auf dem Fuß. Hauptsache ein Sieg also.

Konkurrenten spielen, aber Forsberg auch

Und Hauptsache Einsatzminuten könnte man hinterherschieben bei Forsberg, der in den letzten beiden Saisons nicht unbedingt eine der festen Stammkräfte darstellte. Mit Dayot Upamecano, Angelino, Dani Olmo und Christopher Nkunku kommen nur vier Feldspieler in dieser Spielzeit auf mehr Minuten, zu 86 Prozent stand er in der Startelf. Und das obwohl zwei seiner Konkurrenten noch häufiger spielten. Am Ende der letzten Saison war er in dieser Rangliste nicht unter den ersten Elf und knapp hinter Diego Demme, der RB im Winter verließ. 

(RBlive/msc)