Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Transfergerücht Lässt sich Konaté von Manchester United locken?

Bald Red statt Weiß? RB Leipzigs Innenverteidiger Ibrahima Konaté

Bald Red statt Weiß? RB Leipzigs Innenverteidiger Ibrahima Konaté

Es dampft mal wieder in der Gerüchteküche. Diesmal aber scheppert der Deckel eines neuen Topfes, was heißt, es dreht sich mal nicht um Dayot Upamecano oder Timo Werner. Sondern: Ibrahima Konaté.

Ganz oben auf der Wunschliste

Der junge Franzose ist gerade von einer Muskelbeugerverletzung genesen, die ihn fast ein halbes Jahr außer Gefecht gesetzt hat. Er hat gerade mal acht Partien gespielt. Trotzdem soll Gerüchten zufolge Manchester United an einem Transfer des Innenverteidigers interessiert sein. Wie die französische Webseite "Le10sport.com" aus exklusiver Quelle erfahren haben will, sollen Vertreter des Premier-League-Klubs Kontakt mit Konatés Berater aufegnommen haben. Der U-21-Nationalspieler stünde angeblich auf der Wunschliste von Trainer Ole-Gunnar Solskjaer recht weit oben.

Ist da was dran? Gut möglich. Dem schillerndsten Klub der 2000er ist der Glanz abhanden gekommen, seit Trainer Alex Ferguson die Coachingzone verlassen hat. Aktuell ist United Tabellenfünfter. Deshalb dreht sich das Personalkarusselll schneller als bei anderen Klubs. Aber: Konaté hat Vertrag bis 2023. Leipzigs Aussichten auf eine neue Runde Champions League sind besser als mit der Truppe des Norwegers. Er ist zudem noch nicht ausgereift, gibts denn einen besseren Ausbilder als Nagelsmann? Sowie und obendrauf: Klubchef Oliver Mintzlaff hat bereits angedeutet, dass nicht verkauft wird, was verkauft werden muss. Und das sind eben dann doch nur zwei Spieler: Werner (Ausstiegsklausel) und Upamecano (2021 ablösefrei). (RBlive/mhe)

Das könnte Dich auch interessieren