Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Unauffällig überragend Willi Orban ist RB Leipzigs Musterschüler

Willi Orban ist bei RB Leipzig eine große Konstante.

Willi Orban ist bei RB Leipzig eine große Konstante.

Im Sommermacht Willi Orban bei RB Leipzig das sechste Jahr voll und hat durch seine Vertragsverlängerung bis 2025 noch einen längeren Weg mit seinem erst zweiten Verein vor sich. Im Kicker (Montag) wird er von Wegbegleitern in den höchsten Tönen gelobt.

Willi Orban überzeugt mit Konstanz und Geradlinigkeit

Bereits zu seiner Zeit als Kapitän von RB war er nicht der Spieler, der durch überbordendes Talent oder große Worte aus der Menge heraussticht. So sieht es auch sein Ex-Jugendtrainer Gunther Metz. "Willi ist kein Lautsprecher und kein Schauspieler." Dennoch wisse Orban, was er will: Besser werden. Und fordert dafür auch Dinge ein. "Er hat nicht zu allem Ja und Amen gesagt." Orbans früherer Englischlehrer erinnert sich an einen Musterschüler, was getroffene Vereinbarungen angeht. Aufgrund seiner Verlässlichen Art spielt er als Konstante im Kader von RB eine wichtige Rolle.

Orban hat den besten Notenschnitt 

191 Spiele hat er schon auf dem Buckel, 18 Tore gelangen ihm dabei als Verteidiger. So viele Torbeteiligungen wie in dieser Saison (vier Treffer, zwei Vorlagen) hatte er noch nie. "Der Weg in Leipzig, eine Entwicklung mitgehen zu dürfen, hat ihm gutgetan", sagt sein früherer Trainer Marco Kurz, der Orban in Kaiserslautern zum Profi machte. Nagelsmann hebt Orbans Zweikampfqualitäten hervor, in der Luft und am Boden. "Er hat ein gutes Gespür für Timing, wann ich Zugriff kriege und wann ich fallen muss." Er ist kein Dayot Upamecano, der mit dem Ball auch mal tief in die gegnerische Hälfte dribbeln kann. Aber sein Trainer bescheinigt ihm auch in der Spieleröffnung große Fortschritte. Und so kommt es, dass der unauffällige Orban von seinen Kollegen mit 2,89 den besten Schnitt der Kicker-Noten vorweist. Nur Adams, Konaté, Halstenberg und Kampl haben bei nennenswerter Spielzeit einen besseren Punkteschnitt als Orban (2,14 Punkte pro Spiel).

Und: Sein Nationalmannschaftskollege Adam Szalai sieht in ihm nicht nur einen "außergewöhnlichen Topspieler". Orban sei neben dem Platz eine seltene Ausnahme im Profigeschäft durch seine Geradlinigkeit und Ehrlichkeit. "Er ist ein unfassbar guter Mensch", so der Mainzer.

(RBlive/msc)