Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Werner feiert zehnten DFB-Treffer, erster Assist für Halstenberg

Treffer zum 7:0: Timo Werner lupft über Estlands Torhüter Sergei Lepmets.

Treffer zum 7:0: Timo Werner lupft über Estlands Torhüter Sergei Lepmets.
Copyright: imago/Schüler

Den ersten Teil des 8:0 (5:0)-Schützenfestes der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland musste sich das Trio von RB Leipzig von der Bank aus anschauen, ehe in der zweiten Hälfte zwei Leipziger prägend eingriffen. Direkt nach der Pause wurde Linksverteidiger Marcel Halstenberg für den wenig eingebundenen Nico Schulz eingewechselt und wurde von Beginn an von seinen Teamkollegen gesucht.

Nach einer Viertelstunde traute sich der Linksfuß mehr zu und hatte mit einer Vorlage auf Leroy Sané, der beim Abschluss noch gestoßen wurde und den Ball nicht traf, die erste gefährliche Aktion (57.). Kurz darauf schickte der eingewechselte Julian Draxler Halstenberg mit einem herrlichen Schnittstellenball durch die großen Lücken der estnischen Abwehr auf die Reise. Die Vorlage verwertete Serge Gnabry zum 6:0 (62.). Kurz darauf hätte der gebürtige Laatzener beinahe noch für seinen Teamkollegen Timo Werner aufgelegt, doch Werner erwischte Halstenbergs Hereingabe nur mit der Hacke. Generell hatte der 27-Jährige in seinem dritten Länderspiel viele Freiräume und wusste im Vergleich mit Schulz durchaus zu überzeugen.

Timo Werner trifft per Lupfer zum 7:0

Stürmer Werner hatte den Beginn seines 25. Länderspiels zum dritten Mal in Serie nur auf der Bank verfolgen dürfen. In der 66. Minute brachte ihn Vertretungs-Bundestrainer Marcus Sorg dann. Der Co-Trainer hatte Werner am Montag noch den Rücken gestärkt. Werner bleibe „fester Bestandteil der Mannschaft und wird die Entwicklung mitgestalten”, hatte Sorg betont. Er rief zu einem fairen Umgang mit dem Leipziger auf. Werner sei nicht durchgefallen: „Wir werden alle noch froh sein, dass wir ihn in der Mannschaft haben.”

Und Werner zahlte das Vertrauen zurück. Zunächst scheiterte er nach Schnittstellenpass abermals von Draxler in halbrechter Position aus kurzer Distanz noch am estnischen Keeper (78.). Kurz darauf schickte der Pariser Werner erneut durch den Strafraum, der gut nach links einlief und den Ball über den Torhüter zum 7:0 über die Linie lupfte (79.). Der zehnte Länderspieltreffer für Werner, der noch ein vermeintliches Tor für Sané vorbereitete (81.). Doch der Treffer zählte nicht, weil Serge Gnabry im Abseits stand.

Kein Einsatz für Lukas Klostermann

Werner dürfte der Treffer und die agile Leistung gegen allerdings völlig indisponierte Esten Selbstvertrauen geben. Ebenso wie Halstenberg, der in seinem ersten DFB-Pflichtspiel seinen ersten Scorerpunkt im deutschen Trikot holte. Lukas Klostermann kam als einziger Leipziger nicht zum Einsatz, weil er geschont wurde. Der Rechtsverteidiger, für den Thilo Kehrer spielte, startet am Sonntag mit der U21-Nationalmannschaft in die Europameisterschaft. (RBlive/ukr/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren