Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

„Wir wußten, dass es wehtun wird“: Die Stimmen nach Leipzigs 3:2 gegen Osnabrück

Julian Nagelsmann wird jetzt öfter auf dem Podium bei RB Leipzig sitzen.

Julian Nagelsmann wird jetzt öfter auf dem Podium bei RB Leipzig sitzen.
Copyright: imago/Picture Point LE

RB Leipzig hat die nächste Runde des DFB-Pokals erreicht. Der Vorjahresfinalist besiegte den Zweitligisten VfL Osnabrück 3:2. Es war allerdings genauso knapp, wie das Ergebnis nahelegt. Obwohl die Sachsen zwischenzeitlich 3:1 führten, wurde es am Ende noch einmal eng. Das sind die Reaktionen danach:

Trainer Julian Nagelsmann: „Als Zuschauer hätte ich dieses Spiel gefeiert. Osnabrück hat in der zweiten Hälfte extrem Druck gemacht, nicht mehr in unser Pressing reingespielt. Wir hatten viele Ballverluste, keine Struktur mehr bei den zweiten Bällen und Hektik auf dem Feld. Da waren wir platt, hatten kaum mehr Entlastung. Aber ich bin froh, dass wir eine Runde weiter sind und die nötige Spannung dafür hatten.“

Doppeltorschütze Marcel Sabitzer: „Ich habe mich persönlich angesprochen gefühlt, deswegen habe ich gleich mal eine Antwort gegeben. Das war eine gute Vorbereitung für nächsten Sonntag. Das wird ein ähnliches Spiel in einem Hexenkessel, bloß ein bisschen mehr Qualität von Union. Da müssen wir voll da sein. Heute haben wir in der ersten Hälfte fußballerische Lösungen gesucht. In der zweiten Hälfte haben wir uns zu tief hinten reinfallen lassen. Das war nicht mehr gut.“

Torschütze Lukas Klostermann: „Es war ein guter Pokalfight und wir haben gut dagegen gehalten. Dass beim ersten Pflichtspiel nicht alles läuft, ist nicht unnormal. Bei meinem Handspiel, bin ich mir nicht sicher, ob es Hand war. Ich denke, dass der Arm angelegt war. Wichtig ist, dass wir eine Runde weitergekommen sind.“

Kapitän Willi Orban: „Wir wussten, dass es wehtun kann. Dennoch haben wir viele Dinge gut umgesetzt, aber man hat gesehen, dass wir noch einiges zu tun haben. Wir hatten zu viele einfache Ballverluste und hätten ein paar Konter besser ausspielen können. Aber es war ein wichtiger erster Schritt.“ (RBlive/ukr)

 

Das könnte Dich auch interessieren